oppenwehe.de

Herzlich Willkommen

Günter Sprado gewinnt den Osterpokal

Traditionell österliche Veranstaltung im Oppenweher Schießsportzentrum

 

Oppenwehe   (bol)   Günter Sprado hat das Osterpokalschießen in Oppenwehe gewonnen. Er sicherte sich mit 57,8 Ring den ersten Platz und damit den begehrten Wanderpokal. Den Vizetitel holte sich knapp geschlagen Wolfgang Pinke mit 57,5 Ring. Jürgen Kröger errang den dritten Platz mit 57,3 Ring. Den 4. Platz teilten sich Stephanie Feierabend und Uwe Spreen mit 57,2 Ring, 6. Manuela Schlömp (6,5), 7. Harald Lütkemeier (54,5), 8. Daniel Spreen (54,1), 9. Uschi Spreen (53,6) und 10. Platz Lea-Sophie Meyer (52,7).

Eine wie immer gelungene Veranstaltung war das 39. Osterschießen, bei dem zum 30. Mal der Wanderpokal ausgeschossen wurde. Zahlreiche Schützinnen und Schützen fanden sich am Ostermontag zur geselligen Runde in der Schützenhalle ein, um den Treffsichersten aus ihren Reihen zu ermitteln. Dabei musste jeder Teilnehmer jeweils drei Wertungsschüsse sitzend vom Sandsack und stehend vom Pinn absolvieren. Für den reibungslosen Ablauf auf dem Schießstand und die anschließende Auswertung waren Michel Schäffer, Jürgen Kröger und Henrik Pieper verantwortlich.

Der Vorsitzende Matthias Spreen freute sich über die gute Beteiligung. Er richtete einen besonderen Willkommensgruß an die amtierenden Majestäten Ingo Holle und Michel Leermann. Als Letztplatzierter des Vorjahres war Chris Rehburg in diesem Jahr der edle Spender der traditionell servierten Ostereier. Diese ungeschriebene Regel des Turniers sorgt während der Siegerehrung immer für viel Spaß und Spannung. Für das Osterpokalschießen in 2018 darf sich Anke Lütkemeier auf diese ehrenwerte Aufgabe freuen.

Der Schützenverein selbst weist noch auf folgende Termine hin: Am 6. April startet die Aktion „Saubere Landschaft“ für die Schützen um 16:00 bei Meier`s Deele. Am 07. April findet das Huck Pokal Schießen ab 17:00 beim Moorhof Huck und am 21. April um 20:00 die Festversammlung im Schießsportzentrum statt.

 

Bildinfo: von links: Jürgen Kröger, Michel Schäffer, Henrik Pieper, Chris Rehburg, Anke Lütkemeier, Günter Sprado, Matthias Spreen