oppenwehe.de

Herzlich Willkommen

JHV Heideböcke

Stemwede/Oppenwehe........bo.

„Die Lustigen Heideböcke“ aus Oppenwehe, ein traditionsbewusster, 1966 gegründeter Verein aus dem Mühlen- und Spargeldorf, hielt am Wochenende im Vereinslokal Moorhof Huck seinen Jahresrückblick. Mit 47 Mitgliedern konnte der Vorsitzende Andreas Martens in seiner Begrüßung eine der bestbesuchtesten Jahreshauptversammlungen eröffnen. Darunter neben drei Neumitgliedern auch die Ehrenvorsitzenden Wilfried Waering und Ulrich Rehburg, so wie den „Altbockpräsidenten“ Jürgen Peglow, denen ein besonderer Willkommensgruß galt.

Nach der unbeanstandeten Protokollverlesung des Schriftführers Heiko Becker, ließ Andreas Martens das Jahr noch einmal Revue passieren und zählte dabei in 23 Punkten die größeren  Aktivitäten des Vereins auf. Keine der dorfgemeinschaftlichen Veranstaltungen wurde versäumt. Einen besonderen Dank richtete Martens an die Oppenweher Bevölkerung, die sich wieder mit großzügigen Spenden bei der Tannenbaumaktion eingebracht hatte. Bei der Aktion selbst, wünschte sich der Vorsitzende allerdings eine größere Beteiligung der jüngeren Mitglieder. Selbst noch nach der Aktion im Januar, gingen Spenden bei den Vorstandsmitgliedern ein. Diese Art der Spendenübergabe ist auch ausdrücklich gewünscht, da es nicht immer möglich war vor Ort die Spenden zu übernehmen. Im März soll der Erlös wieder der Werkstatt Mehnenfeld in Niedermehnen überbracht werden.

Ein besonderer Höhepunkt im Veranstaltungskalender ist das vereinsinterne Osterfeuer, das sich einer überaus erfreulichen Teilnahmerzahl erfreut und seitens Martens als ein Highlight des Jahres bezeichnet wurde. Ein besonderer Dank galt hier dem Besitzer und Betreiber des ehemaligen Spagelhofes Biebusch für die Zurverfügungstellung der Räumlichkeiten und des Brennplatzes. Auch 2018 soll das Feuer wieder dort stattfinden.

Keine Beanstandungen hatten die Kassenprüfer Gerd Priesmeier und Volker Wittkötter an der Kassenführung des Kassierers Daniel Spreen und beantragten die Entlastung des Vorstandes, dem die Versammlung einstimmig folgte.

Über durchschnittliche, wenn auch akzeptable Plätze bis hin zum Gewinn des Huckpokals, berichtete Jan Lütkemeier aus der Abteilung des Schießsportes. Der 1. Sportwart Uwe Brockschmidt berichtete in seiner Funktion zum letzten Mal der Versammlung über eine gute Teilnahme an dorfgemeinschaftlichen  Aktivitäten, wo in erster Linie die Teilnahme zählte. Ihn löste bei den Wahlen Michael Droste ab. Die Boßel- und Doppelkopfwarte Jan Döhnert und Sebastian Waering verzeichneten eine durchschnittliche bis gute Teilnehmerzahl.

Zufrieden zeigte sich auch der „Altbockpräsident“ Jürgen Peglow über die Teilnehmerzahlen der „Altbockabteilung“ bei den Veranstaltungen. Hier appellierte er an die „Altböcke“, sich aufzuraffen, auch 2018 soll wieder am Bierbrunnenfest in Lübbecke teilgenommen werden.

Zügig gingen in diesem Jahr, bis auf die Kassenprüferwahl, die allgemeinen Wahlen über die Bühne. Unter der Wahlleitung des Vorsitzenden gab es mit Lars Köllner einen neuen 2. Vorsitzenden. Er löst Olaf Meuser nach 15 Jahren Vorstandsarbeit ab. Wiederwahl gab es für Daniel Spreen als Kassierer.

Erst nach einer geheimen Wahl mit zwischenzeitlicher Vorstellung der drei vorgeschlagenen Kandidaten, konnte sich Nils Klamor als neuer Kassenprüfer durchsetzen. Er löst den ausscheidenden Volker Wittkötter ab. Unter dem Punkt Verschiedenes blickten die Heideböcke schon zielstrebig in Richtung 2018 mit wieder zahlreichen Terminen, auch ein Tagesausflug soll stattfinden.

Foto 1: Vorsitzender Andreas Martens (re) und Schriftführer Heiko Becker (m)) danken dem bisherigen 2. Vorsitzenden der Lustigen Heideböcke Olaf Meuser für 15 Jahre Vorstandsarbeit. Sein Nachfolger Lars Kölner konnte krankheitsbedingt nicht teilnehmen.

Foto 2: Uwe Brockschmidt (li.) legte nach 13 Jahren das Amt des 1. Sportwartes nieder, ihm danke Vorsitzender Andreas Martens mit „Danziger Goldwasser“.