oppenwehe.de

Herzlich Willkommen

Dorfpokalschießen - Kegelclub WZB (Werkzeugbau) holte den Pott

Zum Foto v. li. Ralf Manske, Altkönig Rainer Sämann, Rainer Henke, Uwe Zimmermann, Gerhard Schlottmann, Andreas Martens, Andreas Spreen, Friedel Pinke, Volker Wagenfeld, Axel Jakobmeyer, Carsten Spreen, Günter Fröhlich, Jungkönig Patrick Meier und Vorsitzender Friedhelm Bohne.

Stemwede/Oppenwehe........bo. Die Oppenweher haben seit dem Wochenende einen neuen Dorfpokalsieger, der Kegelclub WZB (Werkzeugbau) holte sich den Pott.

Mit den Worten "Das kann sich wohl sehen lassen", begann der Vorsitzende des ausrichtenden Schützenvereins, Friedhelm Bohne, in der Schießhalle die Siegerehrung. Er sagte dies mit Blick auf die 20 teilnehmenden Mannschaften mit ihren jeweils sechs Schützen, was auf eine große Dorfgemeinschaft hindeutet.

Ein besonderer Dank galt Karlheinz Meier von Meiers Deele, der den großen Pokal gestiftet hatte. Besondere Grüße richtete der Vorsitzende an die Majestäten Rainer Sämann und Pattrick Meier mit ihrem jeweiligen Hofstaat.

Beim Pokalsieger freuten sich über den großartigen Erfolg mit 254, 7 Ringen die Schützen Andreas Spreen, Gerhard Schlottmann, Carsten Spreen, Ralf Manske, Volker Wagenfeld und Andreas Martens.

Nur knapp dahinter auf Platz zwei folgten die "Lustigen Heideböcke", wo Frank Heitmann, Ulrich Rehburg, Wilfried Spreen, Friedel Pinke, Karl-Heinz Pieper und Günter Hübner 252,3 Ringe erzielten.

Den Bronzeplatz sicherten sich die Herren der Oppenweher Kyffhäuser. 251,8 Ringe erzielten Friedhelm Eilmes, Egon Lammert, Jürgen Klamor, Axel Jakobmeyer, Jürgen Peglow und Günter Fröhlich.

4. CCO (249,4),
5. Jäger (247,4),
6. Fiskus (246,6),
7. Kyffhäuser Damen (246,2),
8. Jungschützen II (244,9),
9. FCO Herren (243,3),
10. Schützenverein Herren (242,7),
11. Jungschützen I (241,4),
12. Landwirtschaftlicher Ortsverein (241,3),
13. Feuerwehr (328,8),
14. Schützenverein Alte Garde (238,6),
15. Mühlengruppe (238,3),
16. RGZV (238,2),
17. Spielmannzug (236,5),
18. Bezirksausschuss (234,4),
19. Laienspielschar (231,6) und
20. Schützenverein Damen (224,9).

Das beste Einzelergebnis des Tages erzielte Martin Biljes mit 52,9 Ringen, gefolgt von Stefan Koke mit 52,4 und Michel Schäffer mit 52,0 Ringen. Das bisher in der Vereinsgeschichte beste Ergebnis beim Preisschießen, seit Einführung der Teilerwertung, erzielte Uwe Zimmermann mit 2,1, dafür erhielt er den dicksten Braten.Ihm folgte Martin Biljes mit 9,5 und Michel Schäffer mit 12,9.

Friedhelm Bohne bedankte sich am Ende der Veranstaltung bei der Aufsicht und Auswertung, wo Wolfgang Pinke, Alfred Kulinna, Ralf Manske, Friedel Pinke und Uwe Zimmermann agierten und er wies noch auf das Weihnachtspokalschießen am 7. Dezember hin. Erstmals soll es für die Jugend zwei Pokale geben, zum einen im Laserschießen, wo Kinder bis 10 Jahre teilnehmen können und im LG-Schießen, wo Kinder ab 11 bis 14 Jahre teilnehmen können.