oppenwehe.de

Herzlich Willkommen

Jahreshauptversammlung Kyffhäuser

v.re. Heinz Varenkamp, Bernhard Kramer, Marion Kramer, Jürgen Klamor, Marianne Sprado, Axel Jakobmeyer, Marianne Peglow, Günter Sprado und Jürgen Peglow

 

Stemwede/Oppenwehe........bo. Zur Jahreshauptversammlung trafen sich die Mitglieder der Oppenweher Kyffhäuserkameradschaft im Vereinsgasthaus Moorhof. Auf ein veranstaltungsreiches Jahr blickte der Vorsitzende Jürgen Peglow in seinem Jahresresümee zurück, wobei sein besonderer Dank der Abteilung des Sportschießens unter der Leitung des Schießwartes Bernhard Kramer galt.

Sie sind es immer wieder, so Peglow, die vielfältig mit viel Fleiß und Engagement bei der Sache zum Wohle der Kameradschaft tätig sind.

Peglow selbst schenkten die Versammlungsteilnehmer, unter denen auch der amtierenden Präsident Heinz Varenkamp begrüßt werden konnte, einmütig das Vertrauen im Amt als 1. Vorsitzenden, welches Peglow bereits seit 27 Jahren innehat.

Ein besonderer Höhepunkt der Versammlung war die Ehrung vereinstreuer Mitglieder für ihre 25jährige Verbandszugehörigkeit. Marion und Bernhard Kramer so wie Marianne und Günter Sprado wurde diese Ehre unter dem Beifall der Anwesenden zuteil.

Zahlreiche Auszeichnungen konnte Bernhard Kramer an die aktiven Sportschützen überreichen. In Anlehnung der derzeit laufenden Winterspiele zeigte er die überörtlichen Erfolge der Oppenweher anhand eines Medaillenspiegels auf. Beim Landesschießen konnte 9 x Gold, 13 X Silber und 2 x Bronze, so wie bei den Bundeswettbewerben, bei denen immerhin bundesweit 4755 Teilnahmenverzeichnet wurden, 1 x Gold, 2 x Silber und 1 x Bronze erzielt werden.

Das Mannschaftsgold beim Bundesentscheid hatten in der Seniorenklasse Wolfgang Heitmann, Wilfried Spreen und Friedhelm Eilmes mit dem KK stehend aufgelegt geschossenen Gewehr erzielt.

Besondere Höhepunkte des zurückliegenden Jahres waren das Kreisvergleichsschießen, das Landesschießen und das Bundesschießen, welche allesamt in Oppenwehe ausgetragen wurden. Weiterhin zählten dazu, wie Jürgen Peglow berichtete, das Kreispräsidentenschießen, der Kreiswandertag und die Siegerehrung der Sportschützen, die in diesem Jahr am 18. März in Blasheim stattfindet.

Neu in den Vorstand wählten die Oppenweher Axel Jakobmeyer, der zukünftig als außerordentliches Vorstandsmitglied die Schießwarte bei den Bundes- und Landesschießen zur Seite steht.

Wiederwahl gab es, wie bereits erwähnt, unter der Wahlleitung von Wolfgang Schimmeck für den Vorsitzenden Jürgen Peglow. Weiterhin wieder gewählt wurden der 2. Schießwart Günter Sprado und der 2. Kassierer Jürgen Klamor.

Ein besonderer Dank Peglows galt zum einen den Oppenweher "Heideböcken", die für die Kriegsgräberfürsorge 1226,60 Euro gesammelt hatten und zum anderen der großartigen Spendenbereitschaft der Bevölkerung.

Für die Zukunft haben sich die Oppenweher auch schon einiges vorgenommen. In den nächsten Tagen wird der Adlerstand am Moorhof den Vorschriften entsprechend hergerichtet. Bereits Ende März soll er wieder in Betrieb genommen werden können. Ein Tontaubenschießen in Hollwede ist für den 5. März geplant. Anmeldungen hierzu nimmt Hartmut Welllmann unter 910550 entgegen.

 

 

JHV Sozialverband

Stemwede/Oppenwehe........bo. Der Oppenweher Ortsverband des Sozialverbandes Deutschland traf sich im Vereinsgasthaus Moorhof Huck zur Jahreshauptversammlung. Vor einer stattlichen Anzahl von Teilnehmern konnte die Vorsitzende Elisabeth Möller in ihrem ersten Jahresbericht als Chefin des Ortsverbandes einen Mitgliederzuwachs von 14, auf nunmehr 190 Mitglieder, verkünden.

Unter den Versammlungsteilnehmern galt ihr besonderer Willkommensgruß Heinrich Hackmann vom Kreisvorstand aus Pr. Ströhen, der seinerseits über Änderungen des Verbandes berichtete, wonach eine Verselbstständigung des Sozialverbandes unter der zukünftigen Firmierung "Sozialverband Landesverband Nordrhein Westfalen e. V" geplant ist. Für die Mitglieder selbst sollen dadurch keine Änderungen erfolgen.

Eine große Freude war es der Vorsitzenden einige Mitglieder des Oppenweher Ortsverbandes für ihre Verbandstreue auszuzeichnen. Ehrennadel, Urkunde und einen Blumenstrauß für eine 25jährige Mitgliedschaft erhielten Irene Martens, Lina Bosse, Helene Lammert und Heinz Burgmann. Elfriede Büttemeier wurde eine Auszeichnung für ihre 10jährige Verbandstreue zuteil.

In ihrem Jahresresümee wies Elisabeth Möller noch einmal auf die Höhepunkte des verflossenen Jahres hin. Die absoluten Höhepunkte waren dabei der Frauennachmittag für alle Stemweder Sozialverbände mit über 200 Teilnehmern und der Jahresausflug nach Bad Bevesen, wo die Vorsitzende Irmgard und Helmut Schäffer besonders für die Ausarbeitung gedankt wurde.

Am 5. Mai diesen Jahres wollen die Oppenweher während der Tulpenblüte nach Holland zum Keukenhof fahren. Umgehende Anmeldungen nimmt Helmut Schäffer entgegen.

An zahlreichen, auch überörtlichen, Veranstaltungen hatten sich die Oppenweher beteiligt, wobei auch die dorfgemeinschaftlichen Unternehmungen absolut nicht zu kurz kamen.

Nach der Verlesung des Protokolls durch Schriftführerin Elfriede Brinkmeier und dem Kassenbericht von Elfriede Büttemeier, wo die Prüfung durch Willi Klamor, Margret Martens und Karl-Heinz Möller erfolgte, mussten die Versammlungsteilnehmer unter der Wahlleitung von Heinrich Hackmann die Delegierten für den Kreisverbandstag am 25. März in Rahden bei Bohne wählen. Einstimmig entschied sich die Versammlung für Elisabeth Möller, Irmgard Schäffer, Wolfgang Klunker, Elfriede Büttemeier, Hilda Biljes und Helmut Schäffer. Als Vertreter kommen Hildegard Henke, Elfriede Holle und Gerda Lammert dazu.

Noch während der Versammlung entschieden sich die Mitglieder des Oppenweher Sozialverbandes zu einer Spende zur Typisierung für die an Leukämie erkrankte Marieke aus Brockum.

Zum Foto v.l.: Helmut Schäffer, Heinz Burgmann, Heinrich Hackmann, Lina Bosse, Irmgard Schäffer,Helene Lammert, Elfriede Brinkmeier, Irene Martens, Elfriede Büttemeier und Elisabeth Möller.

 

JHV der Heideböcke

Volker Wittkötter wird von Ulrich Rehburg verabschiedet

 

Stemwede/Oppenwehe........bo. Die "Lustigen Heideböcke" aus Oppenwehe, feiern in diesem Jahr ihr 40 Jähriges Bestehen. Auf der Jahreshauptversammlung im neuen Vereinsgasthaus Moorhof Huck legten die Mitglieder den 12. August als Festtagstermin fest. In kleinerem Rahmen sollen die Feierlichkeiten im und am Gasthaus Moorhof vonstatten gehen.

Einen besonderen Gruß richtete der Vorsitzende Ulrich Rehburg zu Beginn der Versammlung an den Ehrenvorsitzenden Wilfried Waering und Jürgen Peglow als Chef der Altersabteilung, die immerhin 18 Mitglieder im 56 Mitglieder zählenden Gesamtverein aufweisen kann.

Eine Besonderheit ergab sich während der Versammlung. Als über die großartig verlaufende Aktion "Alter Weihnachtsbaum" berichtet wurde - hier gehen bekanntermaßen die Spenden an die Werkstatt Mehnenfeld in Niedermehnen - entschieden sich die Versammlungsteilnehmer spontan auch zur Sammlung einer Spende für die an Leukämie erkrankte Marieke aus Brockum. Diese Spende belief sich nach einer kleinen Aufstockung durch den Verein auf immerhin 400 Euro.

Im Rahmen des Tagesordnungspunktes Wahlen verabschiedeten die Heideböcke ihren langjährigen Sportwart Volker Wittkötter; seine Aufgaben übernahmen Kai Meuser und Uwe Brockschmidt. Für eine zusammen 32jährige Vorstandsarbeit dankte Ulrich Rehburg Volker Wittkötter mit einem individuellen Geschenk.

Eine weitere Veränderung im Vorstand ergab sich durch die Amtseinführung von Heiko Becker zum 1. Schriftführer. Günter Hübner, der diesen Posten bisher innehatte, rückte als 2. Schriftführer auf eigenen Wunsch in das 2. Glied zurück. Widerwahl gab es für den 2. Vorsitzenden Olaf Meuser und den 1. Kassierer Martin Biljes. Letzterem wurde durch die Kassenprüfer Michael Droste und Karl-Heinz Bollmeier eine ordnungsgemäße Kassenführung bescheinigt, die versammlungsgemäß auf Antrag zur Entlastung des gesamten Vorstandes führte.

Für den turnusgemäß ausscheidenden Michael Droste wählten die Versammlungsteilnehmer, auf Antrag in geheimer Wahl, mehrheitlich Jan Döhnert zum neuen Kassenprüfer.

In seinem Jahresresümee dankte Ulrich Rehburg noch einmal den zahlreichen Spendern bei der Tannenbaumaktion und der Familie Biebusch, wo schon traditionsgemäß das Abbrennen des Osterfeuers stattfindet.

Über teilweise nur "mäßige" Erfolge berichtete Schießwart Wilfried Spreen. Einzig der Huck-Pokal konnte durch Jürgen Peglow für die Heideböcke errungen werden. Jürgen Peglow wiederum dankte im Jahresrückblick, über die Aktivitäten der so genannten Altböcke, besonders Erwin Wüppenhorst, der während eines Ausflugs der Altersabteilung für Unterhaltung in seinem Hause gesorgt hatte.

Den Jahresausflug über zwei Tage veranstalten die Heideböcke am 18. und 19. März nach Hamburg, wo Peglow die umgehenden Anmeldungen erwartet.

Zum Foto:
v.re. Ulrich Rehburg, Günter Hübner, Olaf Meuser, Heiko Becker und Martin Biljes.

Winterball des Schützenvereines

 

Stemwede/Oppenwehe........bo. Einen zünftigen, aber auch gemütlichen Winterball, feierten am Wochenende die Oppenweher Schützen auf Meier`s Deele in Oppenwehe. Mit zackigen musikalischen Klängen hatte der Spielmannzug unter der Stabführung von Holger Hagedorn nach dem Einmarsch mit den amtierenden Majestäten und den jeweiligen Hofstaaten den Ball eröffnet.

Seinen besonderen Willkommensgruß richtete der Vorsitzende Friedhelm Bohne an die amtierenden Majestäten Bernhard Kramer und Oliver Schäffer, die den Ball mit einem Ehrentanz zusammen mit ihren Königinnen und Adjutantenpaaren eröffneten.

Eine große Freude war es dem Vorsitzenden einige Schützenschwestern und Schützenbrüder auszuzeichnen und zu befördern. Gleich vier Mädchen aus dem Spielmannzug wurden für ihren Einsatz mit der Beförderung zu Gefreiten ausgezeichnet. Besonders freuten sich hier: . Thomas Rossa, ebenfalls ein unermüdlicher Musikant in den Reihen des Spielmannzuges wurde zum Stabsunteroffizier befördert.Im Rahmen dieser Beförderungen hob der Vorsitzende die besondere Bedeutung des Spielmannzuges in den Reihen des Schützenvereins hervor.

Jürgen Steinkamp, ein schon lange Jahre als Fahnenoffizier aktiver Schütze aus den Reihen der großen Oppenweher Schützenfamilie, erhielt für seine besonderen Verdienste im Verein, die sich über das Fahnetragen hinaus bewegen, unter dem Beifall der Festbesucher die Goldene Verdienstnadel des Westfälischen Schützenbundes. Danach feierten die Oppenweher unter den Klängen des von DJ Andreas Biebusch aufgelegten "Platten" bis in die Morgenstunden einen rundum gelungenen Winterball.

Jürgen Steinkamp (m) mit Friedhelm Bohne (Vorsitzender, re.) und Jürgen Tiemann (Battallionsadjutant)


Beförderte v.l.: Thomas Rossa, Christina Vahrenkamp, Sarah Dehn,
Carolin Vahrenkamp und Corinna Wittkötter

Spielmannszug Oppenwehe

Jahreshauptversammlung Landwirtschaftlicher Ortsverband

v. l.: Jürgen Kröger, Gerhard Heitmann, Norbert Meier, Reinhard Holle, Eckhard Kettler, Jens Nagel, Christian Rümke und Alfred Melcher

 

Stemwede/Oppenwehe........bo. "Das geht ja noch", so bilanzierte Reinhard Holle als Vorsitzender während der Jahreshauptversammlung des Landwirtschaftlichen Ortsverbandes Oppenwehe im Gasthaus Meiers Deele, mit Blick auf die Mitgliederzahlen, die sich aktuell durch zwei Austritte immerhin noch bei 135 bewegt.

Besonders begrüßen konnte Holle von der Landwirtschaftskammer vom Kreisverband Lübbecke Jens Nagel. Er war es auch, der die anstehenden Wahlen zum Vorstand des Ortsverbandes und zur Ortsstelle leitete.

An der Spitze des Oppenweher Ortsverbandes steht nach offener Wahl weiterhin Reinhard Holle. Einmütig bestätigt wurde auch Alfred Melcher als Stellvertreter. Gerhard Heitmann fungiert als Schriftführer und Eckhard Kettler als Kassenwart. Letzterer gab der Versammlung den Kassenbericht, der von Wilfried Spreen und Friedrich Varenkamp geprüft und für in Ordnung befunden wurde.

Wilfried Spreen schied als Kassenprüfer aus, dafür wurde Karl-Heinz Röhling gewählt. Als Delegierte zum Kreisverbandstag entsenden die Oppenweher Alfred Melcher und Gerhard Heitmann.

Seit nunmehr 19 Jahren ist Alfred Melcher als Ortslandwirt an der Spitze der Ortsstelle. Dass dieses für weitere 6 Jahre so ist, bestätigten die zahlreichen Versammlungsteilnehmer durch ihre Stimmabgabe in der vorgeschriebenen geheimen Wahl.

Christian Rümke löste den bisherigen Amtsinhaber Reinhold Tielbürger in der Position des Stellvertreters ab. Sollten beide verhindert sein, dann treten die gewählten Ersatzmänner Eckhard Kettler und Reinhard Holle in Funktion.

Im Jahresrückblick des Vorsitzenden Holle zeigte er noch einmal die veranstalterischen Höhepunkte des Jahres auf. Ohne Zweifel war der Jahresausflug zur Firma Claas in Hasewinkel ein High Light.

Bei der Teilnahme an den dorfgemeinschaftlichen Aktivitäten konnten teilweise großartige Erfolge erzielt werden. Im Bericht des Ortslandwirtes Melcher wies dieser noch auf die Überprüfung der Pflanzenschutzspritzen hin. Diese TÜV-Abnahme wird Ende März Anfang Februar vorgenommen.

In einem informativen Vortrag berichtete Jens Nagel von der Landwirtschaftkammer über die Änderungen in den Richtlinien. Hier im Besonderen über das Pflanzenrecht, das Futtermittelrecht, das Lebensmittelrecht. Er wies besonders daraufhin, dass bei Verstößen mit prozentualen Sanktionen und Kürzungen bei den finanziellen EU-Prämien zu rechnen ist.

Am Schluss der Versammlung wies der Vorsitzende noch auf den Jahresausflug am 7. Juli nach Salzgitter zum Stahlwerk hin. Weiterhin erinnerte er an den erstmals in Oppenwehe am Sonntag, 5. Februar geplanten Neujahrsempfang bei Meiers Deele hin. Diese, von der Gruppe "WIR in Oppenwehe" ins Leben gerufene Veranstaltung mit hochkarätigen Podiumsmitgliedern ist für die gesamte Bevölkerung gedacht, wobei eine kleine Kostenerhebung erfolgen muss.

Jahreshauptversammlung Schützenverein

Stemwede/Oppenwehe........bo. Voller Optimismus blickte Friedhelm Bohne, Vorsitzender des Oppenweher Schützenvereins, zu Beginn der Jahreshauptversammlung am letzten Wochenende im Vereinsgasthaus Meiers Deele in die Zukunft. "Es gilt, schon heute Abend die Weichen für 2006 zu stellen", so Bohne.

Sein besonderer Gruß galt den Majestäten Bernhard Kramer und Oliver Schäffer, so wie den Ehrenvorsitzenden Friedel Biljes und Günter Heselmeier und dem Knopfkönig der Alten Garde, Willi Büttemeier.

In seinem Jahresresümee rief der Vorsitzende einige der zahlreichen Vereinsaktivitäten noch einmal in Erinnerung. Viel Arbeit, Zeit und Geld fließen zurzeit in die Modernisierung des Landesleistungsstützpunktes, wo seitens des Bezirkes immer neue Anforderungen zu erfüllen sind.

Dank sagte Bohne hier der Gemeinde Stemwede und den heimischen Ratsmitgliedern für die Unterstützung. Leider war vom so genannten Antragsteller, dem Bezirk III Ostwestfalen-Lippe, eine Mittelzuweisung abgelehnt worden.

Der veranstalterische Höhepunkt des Jahres ist das Sommerfest. "Wir sind stolz, immer noch alle Throne mit Majestäten besetzten zu können", so Friedhelm Bohne.

In diesem Jahr wird es eine musikalische Änderung geben. Dank des amtierenden Königs Bernhard Kramer, dessen Bruder im Schwarzwald in einer Kapelle spielt, wird die 35köpfige Schwarzwaldkapelle vom Musikverein Oberwiel am ersten Abend den musikalischen Teil und auch den musikalischen Rahmen der Umzüge an beiden Tagen mit gestalten.Wünschenswert st hier die Unterbringung der Gäste in Privatquartieren. Wer Möglichkeiten der Unterbringung hat, sollte sich umgehend mit dem Vorstand in Verbindung setzen.

In den weiteren Jahresberichten bilanzierte der Sportleiter Uwe Zimmermann über ein relativ erfolgreiches Jahr, wobei die Alterklasse des Vereins derzeit herausragt. 64 aktive Schützinnen und Schützen beteiligen sich am Sportbetrieb, wobei die Jugendabteilung, wie auch Volker Wagenfeld als Jugendleiter bemängelte, zu wenig Aktive hat.

16 aktive Schützinnen sind in der Damenabteilung im Schießbetrieb tätig, worüber sich besonders Jutta Lammert freute. An dieser Stelle wurde ihr für die langjährigen und immer über ihre "normalen Aufgaben" hinaus praktizierten Aktivitäten zum Wohle des Oppenweher Schützenvereins, das zum 2. Mal in der Geschichte des Oppenweher Schützenvereins individuelle gestaltete Kupferbild überreicht.

Wolfgang Pinke als Schießoffizier im traditionellen Bereich des Schießens war nicht ganz zufrieden mit der Beteiligung am Bedingungsschießen, mit 20 Teilnehmern war noch nie so wenig Interesse gezeigt worden. Alle anderen Traditionsschießen waren, bis auf das Königs- und Adjutantenpokalschießen, recht gut besucht.

Günter Heselmeier, Kommandeur der Alten Garde, hatte den größten Zulauf in seiner Abteilung zu verzeichnen. Mit 10 Neuzugängen ist die Altersabteilung auf 126 Mitglieder angewachsen. Höhepunkt bei den zahlreichen Unternehmungen war der Ausflug in den Harz.

In diesem Jahr geht es im August /September nach Oberbayern. Kreis-Landes- und Bundesschießen mit über 5000 Sportschützen verzeichnete Stützpunktleiter Siegfried Biljes. Die derzeit 10 elektronischen Anlagen, so auch der technische Betreuer Alfred Kulinna in seinem Bericht, sollten auf 15 Anlagen erweitert werden, nur so kann der Stand wettbewerbsfähig bleiben. Hier sind Sponsoren und Gönner gefragt, da trotz der vom Bezirk III Ostwestfalen-Lippe gestellten Anforderungen, von dort leider keine Mittel zugesagt wurden.

"Musikalisch sind wir voll auf der Höhe", so Tambourmajor Norbert Hagedorn. Er wünschte sich von einigen der 44 Spielleute allerdings eine bessere Beteiligung und sprach das Problem des Nachwuchses in aller Deutlichkeit an.

An 12 Vergleichsschießen hatten die Jungschützen mit ihren 51 Mitgliedern teilgenommen, wie Kommandeur Matthias Spreen berichtete.

Am 3. März findet das nächste Oppenweher Jungschützen Pokalschießen (OJUP) mit geladenen Vereinen statt.

Keine Beanstandungen hatten die Kassenprüfer Axel Jakobmeyer und Jürgen Steinkamp an der Kassenführung von Friedel Pinke zu verzeichnen, was zur Entlastung des Vorstandes führte.

Friedel Pinke wurde unter dem Tagesordnungspunkt Wahlen in seinem Amt bestätigt.

Wieder gewählt wurden weiterhin: Volker Wagenfeld (1. Jugendleiter) Reinhard Holle (2. Jugendleiter), Jürgen Klamor (Hauptmann), Jürgen Kröger (2. Schießoffizier), Carsten Spreen (Offizier zbV), Jürgen Steinkamp (Kassenprüfer), Eckhard Gerding (Sanitätsoffizier), Karl-Heinz Randermann (Sanitäter), Alfred Melcher, Reinhold Tielbürger, Rüdiger Vogt (Fahnenoffiziere).

Neu gewählt wurden: Axel Jakobmeyer als Offizier der Wache. Er löst Egon Lammert ab, der aus Altergründen nach 18 Jahren das Amt ablegte. Ihm dankte Friedhelm Bohne mit einem individuellen Geschenk.

Torsten Alhorn wurde 1. Feuerwerker und zum Leutnant befördert. 2. Feuerwerker wurde Jens Möller. Paul Melcher wurde 2. Jungschützenkommandeur. Mit Manuela Schlömp hat der Verein erstmals eine 3. Damenbetreuerin gewählt.

Mit der Goldenen Vereinsnadel für eine über 40jährige Mitgliedschaft wurden ausgezeichnet: Gerhard Barkhüser, Horst Holle, Manfred Holle und Karl-Heinz Leermann.

Die Silberne Vereinsnadel erhielten: Matthias Biebusch, Uwe Brockschmidt, Dirk Gerding, Axel Jakobmeyer, Ralf Jakobmeyer, Manfred Lösche, Wilhelm Meier (Bruch), Andreas Spreen (Dorf), Ingo Bockhorn, Volker Leermann, Dieter Vegeler und Marion Kramer.

Für ihren 1. und 2. Platz erhielten Jürgen Steinkamp und Uwe Schlottmann die Siegerurkunde überreicht. Friedhelm Kröger wurde für seine jahrelangen Aktivitäten im Bereich des Schießsportes und der Alten Garde zum Hauptmann befördert.

Friedhelm Bohne wies am Schluss der Versammlung noch daraufhin, dass laut Auflage des Westfälischen Schützenbundes eine namentliche Meldung aller Mitglieder erfolgen soll. Wer sich nicht melden lassen will, der sollte umgehend den Vorstand darüber informieren.

Des Weiteren findet am 28. Januar der Schützenball auf Meiers Deele statt. Ab 15.30 Uhr trifft sich die Alte Garde bereits zum Kaffeetrinken.

Am 5. Februar findet der erste, von "WIR in Oppenwehe ins Leben gerufene Neujahrsempfang auf Meiers Deele statt. Hier ist die gesamte Bevölkerung eingeladen ab 11 Uhr teilzunehmen.


Geehrte mit Vorstand v. re. : Friedhelm Bohne, Bernhard Kramer, Egon Lammert, Axel Jakobmeyer, Jutta Lammert, Wilhelm Meier, Marion Kramer, Horst Holle, Uwe Brockschmit, Matthias Spreen, Gerhard Barkhüser, Oliver Schäffer und Jürgen Tiemann.

Besondere Auszeichnung. Jutta Lammert mit Friedhelm Bohne


Verabschiedung und Dank an Egon Lammert


Vereinspokalsieger Jürgen Steinkamp und Uwe Schlottmann


Friedhelm Kröger wird Hauptmann

Jahreshauptversammlung Löschgruppe Oppenwehe

Stemwede/Oppenwehe........bo. Über ein insgesamt gesehen ruhiges Jahr berichtete während des Jahresschlussdienstes der Freiwilligen Feuerwehr der Löschgruppe Oppenwehe der Löschgruppenführer Meik Henke.

Zwei größere Brände waren zu verzeichnen, wobei es sich dabei um Wohnhausbrände in Oppenwehe und in Wehdem handelte. Hinzu kam noch ein Fahrzeugbrand an der Sparkasse, wo auch das Gebäude in Mitleidenschaft gezogen wurde. Insgesamt gesehen stieg die Zahl der Einsatzstunden gegenüber dem Vorjahr auf 552,5 Stunden bei 15 Einsätzen.

Auch bei Brandsicherheitswachen und Veranstaltungen waren die Oppenweher Blauröcke mit insgesamt 420 Arbeitsstunden vertreten. Ein besonderer Gruß von Meik Henke galt den an der Versammlung teilnehmenden Oppenweher Ratsmitgliedern Jörg Tielbürger, Reinhard Holle und Kai Clausjürgens, so wie dem der Löschgruppe angehörenden Notfallseelsorger Pfarrer Axel Niederbröker.

Auch dem stellvertretenden Gemeindebrandmeister Dieter Grötemeier und dem Zugführer Gerd Schnier galt ein Willkommensgruß. In den Grußworten von Grötemeier hob dieser das derzeit sehr gute Verhältnis zur Gemeinde Stemwede hervor, welches, so Grötemeier, noch nie so gut gewesen ist. Hier erhielt er von Ratsmitglied Reinhard Holle die volle Unterstützung.

In seinen weiteren Ausführungen gab er bekannt, dass in derartigen Notfallsituationen wie bei dem Stromausfall am 25. November, in Zukunft die Feuerwehrgerätehäuser in der gesamten Gemeinde für Notfälle besetzt werden. Mit Blick auf die Ehrungen und Auszeichnungsvergabe, sagte Grötemeier: "Nur gut ausgebildete Kameraden fühlen sich im Einsatz sicher".

Dass das in Oppenwehe kein Problem darstellte zeigte sich bei vielen Übungen, die teilweise mit null Fehlern absolviert wurden. Axel Niederbröker hob besonders die ehrenamtliche Tätigkeit der Feuerwehrmänner hervor, wobei er auch zeitweise bei Einsätzen anstehende juristische Grauzonen ansprach. Der Dienst am Nächsten, so wie er von der Freiwilligen Feuerwehr praktiziert wird, steht oft unter Einsatz der Gesundheit und sogar des Lebens, wofür Axel Niederbröker den Oppenweher Wehrmännern auch im Namen der Kirchengemeinde einen besonderen Dank aussprach.

Auch Beförderungen wurden an diesem Abend an einige Kameraden durch Gerd Schnier und Dieter Grötemeier ausgesprochen. So wurden Patrick Meier und Sven Winkelmann zu Feuerwehrmännern ernannt. Unterbrandmeister und damit auch Truppführer wurden Paul Melcher, Jens Möller und Stephan Köllner. In der Ausbildung mit dem Atemschutz hatten sich Dennis Meier und Tobias Döpke weitergebildet. Zu Oberfeuerwehrmänner wurden Andreas Meier, Tobias Döpke und Dennis Meier ernannt. Meik Henke nahm am 1. Teil zur Weiterbildung zum Oberbrandinspektor (F5) in Münster teil und Andreas Schlömp erhielt für den zum 15. Mal absolvierten Leistungsnachweiß das Goldene Abzeichen auf rotem Grund.

Zum Foto: v.l. Dieter Grötemeier, Meik Henke, Andreas Schlömp, Dennis Meier, Stephan Köllner, Jens Möller, Patrick Meier, Tobias Döpke, Andreas Schnieder, Paul Melcher und Andreas Meier.

Jahreshauptversammlung Freunde der Heide

Stemwede/Oppenwehe........bo. Die Freunde der Heide aus Oppenwehe eröffneten am Freitag den Reigen der zahlreichen Jahreshauptversammlungen im Vereinslokal Moorhof. Zu besonderen Ehren kam an diesem Abend der anwesende Heinz Burgmann. Ihn zeichnete der Vorsitzende Heinz Jakobmeyer mit der Goldenen Vereinsnadel für seine über 20jährige Vereinstreue aus.

Nachträglich ausgezeichnet werden noch Karlheinz Meier und Wolfgang Schimmeck. In seinem Jahresrückblick zeigte der Vorsitzende noch einmal die besonderen veranstalterischen Höhepunkte aus 2005 auf. Hier erfreute ihn besonders die ausgezeichnete Teilnahmefreudigkeit der Mitglieder an den 8 Wanderungen der unterschiedlichsten Art.

Etabliert hat sich auch der Grillabend mit Lagerfeuer im August, der ersatzweise für das frühere Heideblütenfest eingerichtet wurde und Bestand haben soll.

Sein besonderer Dank galt den beiden Wanderwarten Inge Beckmann und Friedhelm Buschmann, die in akribischer Weise die Vorbereitung der Wanderungen vorgenommen hatten.

Friedhelm Buschmann, der an diesem Abend nach einer 20jährigen Vorstandsarbeit sein Amt als 1. Wanderwart aus Altergründen zur Verfügung stellte, gab der Versammlung noch einmal einen Rückblick auf die Wanderungen in 2005. Hier zeigte er sich in einer bildhaften Schilderung noch immer beeindruckt von der 7-Tagestour in das Burgenland nach Österreich. Die Fahrt wir allen noch lange in Erinnerung bleiben, meinte Buschmann. Sichtlich gerührt nahm Friedhelm Buschmann aus den Händen des Vorsitzenden als Dank für seine langjährige Arbeit einen prall gefüllten Präsentkorb in Empfang. Er selbst wünschte zum Schluss seiner Ausführung dem Verein ein herzliches "Frisch auf".

Keine Beanstandungen ergaben sich beim Kassenbericht durch Heinz Henke, dem dies von den Kassenprüfern Hermann Wellmann und Erwin Wüppenhorst bescheinigt wurde. Beide Prüfer wurden durch die Versammlung in ihren Ämtern bestätigt.

Durch das Ausscheiden des 1. Wanderwartes wählten die zahlreich erschienenen Versammlungsteilnehmer die bisherige 2. Wanderwartin Inge Beckmann für drei Jahre in die erste Position. Ihr zur Seite steht in Zukunft als 2. Wanderwartin für zunächst 2 Jahre, Renate Spreen vom Molkereiweg.

Einen ebenfalls einstimmigen Vertrauensbeweis brachte die Versammlung dem 1. Schriftführer Gerd Fangmann entgegen, der dieses Amt nach Wahl für die nächsten drei Jahre ausübt.

Die Freunde der Heide weisen noch auf ihre Auftaktwanderung hin, die am 21. Januar stattfinden soll. Die Teilnehmer treffen sich um 15 Uhr an der Bockwindmühle, wo Fahrgemeinschaften gebildet werden können. Anschließend geht es nach Levern zu einer Wanderung mit Führung durch den historischen Ortskern. Aus organisatorischen Gründen ist eine unbedingte Anmeldung erforderlich, da es gegen 17.30 Uhr im Gasthaus Jobusch ein Grünkohlessen geben soll. Diese Anmeldung muss bei Gerd Fangmann unter Telefon 910668 oder Inge Beckmann 1827, bis zum 16. Januar abgegeben werden.