oppenwehe.de

Herzlich Willkommen

Königs- und Adjutantenpokalschießen

Zum Foto v.li.: Friedhelm Bohne, Janine Tegeler, Heiner Meier, Angela Hübner, Birgit Meier, Dorthe Holle, Edith Schimmeck, Bernhard Kramer, Eckhard Gerding, Carsten Spreen, Hartmut Spreen, Matthias Spreen, Uschi Spreen, Thorsten Spreen, Wilfried Spreen, Reinhard Holste, Ingo Holle.

 

Stemwede/Oppenwehe........bo. Beim Königs- und Adjutantenpokalschießen des Oppenweher Schützenvereins setzten sich die ehemaligen Könige Bernhard Kramer und Ingo Holle mit ihren Schießergebnissen gegenüber ihrer Konkurrenz durch.

Bernhard Kramer in der Klasse der ehemaligen Altkönige hatte mit 30,9 Ringen auf der elektronischen Anlage ein Superergebnis erzielt, obwohl, wie er sagte, sein Gewehr zu hoch geschossen hatte.

Auf dem 2. Platz landete mit 28,9 Ringen der amtierende König Reinhard Holste, womit er seine Treffsicherheit, wie Friedhelm Bohne als Vorsitzender bei der Siegerehrung sagte, unter Beweis gestellt hatte.

Bei den ehemaligen Adjutanten der Altkönige konnte sich Eckhard Gerding mit 30,6 Ringen als Pokalgewinner in die Siegerliste eintragen lassen. Wilfried Spreen aus dem Bockhorn belegte hier mit 29,6 den 2. Platz und 3. wurde, nach einem Stechen mit Wolfgang Pinke, Heiner Meier mit 28,4 Ringen.

König der Könige bei den ehemaligen Jungmajestäten ist für ein Jahr Ingo Holle, er erzielte 29,9 Ringe und erhielt dafür den Wanderpokal. Carsten Spreen sicherte sich mit 29,4 Ringe den 2. Platz und 3. wurde der amtierende Jungkönig Matthias Spreen mit 28,6 Ringe.

Bei den Jungadjutanten hatte Hartmut Spreen die Nase mit runden 28 Ring vorne. Zweiter wurde Thorsten Spreen mit 22,7 Ringe.

Auch die ehemaligen Königinnen und Adjutantinnen ermittelten in ihren Reihen die Besten. Bei den Königinnen erwies sich Edith Schimmeck mit 50 Ringen in der Wertung und 48 Ringen im Stechen als unschlagbar. Janine Tegeler, amtierende Jungkönigin im Verein, belegte mit 50/46 Ringe den 2. Platz und 3. wurde Dorthe Holle nach einem zweimaligen Stechen mit 49/50/50 Ringen.

Ähnlich spannend verlief das Schießen bei den Adjutantinnen, wo Ursula Spreen mit vollen 50 Ringen den Pokalsieg für sich verbuchen konnte. Den 2. Platz belegte mit 49 Ringen Angela Hübner und als Drittplatzierte konnte sich Birgit Meier mit 47 Ringen in die Siegerlisten eintragen lassen.

Ein ganz besonderer Dank des Vorsitzenden Friedhelm Bohne galt der Aufsicht und Auswertung, wo Wolfgang Pinke, Carsten Spreen, Uwe Zimmermann, Ralf Manske, Friedel Pinke und Friedhelm Eilmes für einen reibungslosen Ablauf des Schießens gesorgt hatten.