oppenwehe.de

Herzlich Willkommen

"Frühjahrsputz"

Noch geht es in und an der Oppenweher Bockwindmühle die meiste Zeit ruhig zu, obwohl bereits ein neues Bauwerk, welches vielleicht als "Schuppen" bezeichnet werden könnte, errichtet wurde.

Auch im Mühlenkotten tut sich bereits einiges, denn dort erweitern die Oppenweher Mühlenfreunde die Ausstellung mit alten Handwerks- Arbeits- und Haushaltsgeräten.

Mit der "Ruhe" soll es nun aber vorbei sein. Am Samstag, 13. März, beenden die Oppenweher den "Winterschlaf". Zum Auftakt der 2004er Saison beginnen die Mitglieder an diesem Samstag um 9 Uhr mit dem Frühjahrsputz.

Neben den Mitgliedern sind auch alle Interessierten und Bockwindmühlenfreunde eingeladen, an dieser Frühjahrsaktion teilzunehmen. Als Arbeitsgerät sind die üblichen Gartengeräte erforderlich. Gleichzeitig soll diese Aktion als Frühjahrsbesprechung für die Mitglieder genutzt werden und einige Arbeiten am neuen "Schuppen" sollen verrichtet werden.

Gegen Mittag wird zur Stärkung ein deftiges Essen serviert. Ein Besprechungspunkt soll die auch Programmgestaltung an den Öffnungstagen sein. Die eigentliche Saison beginnt am Sonntag, den 25. April, wo zum Auftakt zum ersten Mal in Oppenwehe ein vom Geflügelverein organisierter Kleintiermarkt stattfinden soll. Gleichzeitig wird zum Saisonauftakt der Spielmannszug des Schützenvereins aufspielen.

Zu jedem weiteren Öffnungstag, wird neben der im Vordergrund stehenden Besichtigung der Bockwindmühle und der musikalischen Umrahmung durch die Oppenweher Mühlenmusikanten, ein interessantes Rahmenprogramm geboten.

Ehrungen bei Tielbürger


v.l.:Lydia Tielbürger, Erika Telkemeyer, Elfriede Spreen, Karl-Heinz Jungbluth, Heinz Jakobmeyer, Kornelius Martens und Ewald Hohl

 

Es ist schon etwas besonderes, wenn jemand eine 25jährige Firmen-zugehörigkeit vorweisen kann.
Gleich 3 noch aktive Beschäftigte der Maschinenbaufirma Tielbürger aus Oppenwehe begingen in diesen Tagen genau dieses Jubiläum.

In einer kleinen Feierstunde kamen diese drei Betriebsangehörigen im Gasthaus Meiers Deele zu besonderen Ehren, die ihnen durch die Firmeninhaberin Lydia Tielbürger zuteil wurden.

Drei weitere Mitarbeiter, die teilweise ebenfalls über 25 Jahre oder im 25. Jahr bei dem seit 50 Jahren bestehenden Familienbetrieb beschäftigt sind, gingen in den Ruhestand und wurden zum Abschied als Dank und Anerkennung von Lydia Tielbürger besonders geehrt.

Insgesamt 25 Jahre dem Betrieb treu geblieben ist Erika Telkemeyer aus Sielhorst, ihr Arbeitsbereich umfasst die Buchhhaltung und das Chefsekretiat; "sie weiß überall Bescheid", wurde ihr aus den Reihen der Geschäftsleitung bescheinigt.

Ebenfalls auf eine 25jährige Betriebszugehörigkeit blickte der 56jährige Oppenweher Ewald Hohlt zurück. Sein Arbeitsbereich ist die Schweißerei.
Der 47jährige Kornelius Martens aus Espelkamp ist Maschineneinrichter bei Tielbürger und versieht diese Arbeit ebenfalls bereits seit 25 Jahren.
Zu weiteren Ehren kam die Oppenweherin Elfriede Spreen, die im 25. Jahr in der Anmeldung und Zentrale des Betriebes für eine gute Verbindung gesorgt hatte.
Dem 63jährigen Oppenweher Heinz Jakobmeyer, der über 25 Jahre Verantwortlicher für den Versand der Firmenprodukte war, galt ebenfalls ein besonderer Dank zum Abschied in die Altersrente.
Auf eine fast 25jährige Tätigkeit als Betriebsmaurer blickte der Rahdener Karl-Heinz Jungbluth zurück, wofür ihm, wie auch allen anderen, in der kleinen Feierstunde mit einem Essen und Blumen gedankt wurde.

Dorfpokal 2004

Stemwede/Oppenwehe........bo. Beim diesjährigen Dorfpokalschießen der Oppenweher ergab sich an der Spitze ein völlig neues Siegerbild gegenüber den Vorjahren. Erstmals, wie einige Recherchen ergaben, holte sich eine Damenmannschaft den großen Pott. 22 Mannschaften hatten um den begehrten Siegerpokal on der Schießhalle gewetteifert.

Am Schluss hieß der Sieger Damenmannschaft der Kyffhäuserkameradschaft. Sie konnten auf der neuen Anlage, die auch zehntel Ergebnisse wertet, ein Ergebnis von 250,3 Ringen erzielen. In Ihren Reihen befand sich mit Manuela Schlömp auch die Siegerin in der Einzelwertung. Sie hatte überragende 52,3 Ringe erzielen können und bekam dafür bei der Siegerehrung vom Vorsitzenden Friedhelm Bohne eine Flasche Sekt, die schnell Verwendung im Pokal fand. Zu ihren Mannschaftskolleginnen zählten noch Edith Schimmeck, Marianne Peglow, Adelheid Heitmann, Christa Klamor und Marion Kramer.

Den 2. Platz belgten mit 247 Ringen die Kyffhäuser Herren, die damit den absoluten Triumph der Kyffhäuserkameradschaft perfekt machten. Neben der deutlich sichtbaren Freude ihres Vorsitzenden und Schützen der Mannschaft, Jürgen Peglow, freuten sich über den Erfolg als weitere Schützen Günter Fröhlich, Axel Jakobmeyer, Günter Sprado, Friedhelm Eilmes und Egon Lammert.

Den so genannten Bronze Platz sicherten sich die Blauröcke der Freiwilligen Feuerwehr. Paul Melcher, (der übrigens 2. bei der Einzel-wertung mit 52, 1 wurde), Mike Heselmeier, Tobias Döpke, Meik Henke, Torsten Geldmeier und Jürgen Geldmeier zählten zu den Schützen und erzielten 245,9 Ringe.

4. Kegelclub WZB (245,4),
5. Spielmannzug I (244,8),
6. Landwirtschaftlicher Ortsverein (244,7),
7. Schützenverein Herren (243,7),
8. Heideböcke (240,6),
9. RGZV (240,0),
10. Zeltverein Bockhorn (239,5),
11. Kegelclub CCO (239,1),
12. Alte Garde (238,6),
13. Schützenverein Damen I (238,3),
14. Gwerbeverein (237,4) und
15. Mühlengruppe (234,4).

Ein besonderer Dank des Vorsitzenden Friedhelm Bohne galt der Standaufsicht und Auswertung, die von Wolfgang Pinke, Jürgen Kröger, Alfred Kulinna, Sascha Pinke, Ralf Manske, Uwe Zimmermann und Friedel Pinke durchgeführt wurde.

Baumpflanzaktion

Stemwede/Oppenwehe........bo. Vor 25 Jahren wurden sie konfirmiert, die Gemeindeglieder des 79er Jahrgangs der Kirchengemeinde Oppenwehe. Im September dieses Jahres konnten sie diesen Ehrentag mit der Silbernen Konfirmation in der Oppenweher Martini Kirche feiern. Sehr zur Freude des Pfarrers Axel Niederbröker übergaben am letzten Sonntag einige, der damals 42 Konfirman-dinnen und Konfirmanden, eine über 2 Meter große wertvolle Edeltanne an die Kirchengemeinde.

Aus seiner positiven Laune dieser Gruppe heraus entwickel-te sich der Gedanke, dass man im Rahmen dieser besonderen Ehrung auch etwas Positives für die Gemeinde machen könnte. Da, bei solchen Treffen immer gesammelt wird; entstand auch ein Überschuss, den die Jubilare gut an-wenden wollten. Im Beisein einiger Presbyter und Gottesdienstbesucher fand nun am letzten Sonntag die Edeltanne seinen neuen Platz direkt vor dem Kirchenportal, wo ein älterer kranker Baum Platz gemacht hatte.

Sichtlichen Spass hatten die Silberkonfirmanden beim Pflanzen. Sie wollen in der nächsten Zeit auch das Gießen übernehmen, wie von einigen Akteuren zu hören und mittlerweile auch zu sehen war. Erstmals soll der neue Tannenbaum zu Weihnachten im Lichterglanz erstrahlen, wie Axel Niederbröker sagte.

Jahreshauptversammlung der Kyffhäuser

Die Oppenweher Kyffhäuserkameradschaft konnte bei ihrer Jahreshauptversammlung am letzten Wochenende aus den eigenen Reihen einen Deutschen Meister aus dem Bereich des sportlichen Schießens auszeichnen. Wilfried Spreen, seit Jahren ein engagierter Sportschütze, errang diesen Titel und wurde dafür besonders ausgezeichnet.
Der Vorsitzende Jürgen Peglow und der Schießwart Bernhard Kramer waren hocherfreut über einen so qualifizierten Schützen in den eigenen Reihen. Die Sportschützen der Oppenweher Kameradschaft sind ohnehin das Aushängeschild, wie die Berichterstattung des Schießwartes Bernhard Kramer dokumentierte. Neun mal standen Mannschaften und 19 Mal Einzelsieger bei den Landesmeisterschaften auf dem Treppchen.Eine Silbermedaille, eine Bronzemedaille und eben die schon erwähnte Goldmedaille gehörten zum großen Erfolg der Oppenweher.

In seinem Jahresbericht bedankte sich der Vorsitzende Jürgen Peglow für die geleistete Arbeit der Mitglieder, die auch in einem nicht immer öffentlichen Bereich tätig sind. Sein besonderer Gruß im Vereinslokal Moorhof Huck galt dem amtierenden Präsidenten Hartmut Wellmann, so wie dem Kreis-vorstandsmitglied Rainer Schreiber.

Noch einmal zeigte Jürgen Peglow die Höhepunkte des Jahres auf. Hier nannte er besonders die Teilnahme an den Feierlichkeiten zur 775 Jahrfeier der Ortschaft, wo besonders den aktiven Fahnenabordnungen der Kameradschaften des Kreises für ihre Teilname beim unver-gesslichen Festumzug gedankt wurde. Die Laienspielschar, sowie Jürgen Peglow weiterhin hervorhob, waren beim Umzug der Garant für die Bekösti-gung, was er nicht unerwähnt lassen wollte.

Bei den Wahlen des derzeit 86 Mitglieder zählenden Verbandes gab es keine Veränderungen, so bleibt Heini Huck-Schütte 2. Vorsitzender, Walter Brill 1. Schriftführer und Wilfried Spreen 3. Schießwart.
Zu besonderen Ehren kamen fünf Kameraden. Das Silberne Eichenblatt erhält Hans Schreiber für seine uneigennützige Arbeit in der Kameradschaft; leider konnte er der Versammlung nicht beiwohnen.
Einen Ehrenteller erhielten Willi Brockschmidt für sein schießsportliches Engagement.
Werner Meyer und Horst Varenkamp erhielten diese Auszeichnung für ihre stetige und langjährige Treue zur Kameradschaft und Karl-Heinz Bollmeier wurde diese Auszeichnung für seine Pressearbeit zuteil.

Keine Beanstandungen bescheinigten die Kassenprüfer Wolfgang Heitmann und Egon Lammert dem berichterstat-tenden 2. Kassenführer Jürgen Klamor, wodurch eine Entlastung des Vorstandes erfolgen konnte. Hocherfreut, und einen Dank an die Oppenweher richtend, zeigte sich Jürgen Peglow über die Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge, wo ein Betrag von 1976,51 Euro zusammen gekommen sind.

Ein zünftiger Doppelkopf rundete die Versammlung ab. Als weitere Termine wurde der 20 März 2004 genannt, wo die Oppenweher an der Siegerehrung des Kreises in Offelten teilnehmen und die Aktion Saubere Landschaft am 2. April.

v.l. Jürgen Peglow, Willi Brockschmidt, Werner Meyer, Horst Varenkamp und Wilfried Spreen