oppenwehe.de

Herzlich Willkommen

Baumpflanzaktion

Stemwede/Oppenwehe........bo. Vor 25 Jahren wurden sie konfirmiert, die Gemeindeglieder des 79er Jahrgangs der Kirchengemeinde Oppenwehe. Im September dieses Jahres konnten sie diesen Ehrentag mit der Silbernen Konfirmation in der Oppenweher Martini Kirche feiern. Sehr zur Freude des Pfarrers Axel Niederbröker übergaben am letzten Sonntag einige, der damals 42 Konfirman-dinnen und Konfirmanden, eine über 2 Meter große wertvolle Edeltanne an die Kirchengemeinde.

Aus seiner positiven Laune dieser Gruppe heraus entwickel-te sich der Gedanke, dass man im Rahmen dieser besonderen Ehrung auch etwas Positives für die Gemeinde machen könnte. Da, bei solchen Treffen immer gesammelt wird; entstand auch ein Überschuss, den die Jubilare gut an-wenden wollten. Im Beisein einiger Presbyter und Gottesdienstbesucher fand nun am letzten Sonntag die Edeltanne seinen neuen Platz direkt vor dem Kirchenportal, wo ein älterer kranker Baum Platz gemacht hatte.

Sichtlichen Spass hatten die Silberkonfirmanden beim Pflanzen. Sie wollen in der nächsten Zeit auch das Gießen übernehmen, wie von einigen Akteuren zu hören und mittlerweile auch zu sehen war. Erstmals soll der neue Tannenbaum zu Weihnachten im Lichterglanz erstrahlen, wie Axel Niederbröker sagte.

 

 

Weihnachtsfiguren

Stemwede/Oppenwehe........bo. An Ideenreichtum zur weiteren Gestaltung des Ortes fehlt es in Oppenwehe nicht. Auf Initiative der Gemeinschaft "Wir in Oppenwehe" und nach einer Idee von Andrea Schäffer, wurden mit den Hirten und den Schafen an der zur 775 Jahrfeier nachgebauten Klus auf dem ehemaligen Friedhof im Ortsteil Dorf, die ersten Symbolfiguren der biblischen Geburt Jesu Christi aufgestellt.

Ein besonderer Dank des Sprechers und Vorsitzenden der Gemeinschaft, Karlheinz Meier, galt den Herstellern der lebensgroßen Figuren, es freute ihn besonders, dass gerade rechtzeitig zur Dorfweihnacht am kommenden Sonntag, 12. Dezember, die Idee in die Tat umgesetzt werden konnte.

Wolfgang Klunker hatte in filigraner und mehrstündiger Arbeit die Sägearbeiten verrichtet. Gesine Schreiber und Andrea Schäffer waren künstlerisch für die malerischen Arbeiten tätig. Durch die gekonnt malerische Fertigkeit von Gesine Schreiber wurde den Figuren "Leben eingehaucht", wurde beim Aufstellen im Beisein des Ortseilssprechers Peter Kokemor angemerkt.

In der kommenden Adventszeit wir die biblische Darstellung mit weiteren Symbolfiguren komplettiert und soll bis zum Heiligabend fertig gestellt sein. Im Besonderen gedankt wurde der Volksbank Lübbecker Land Geschäftsstelle Oppenwehe und der Firma Stahlbau Biljes für die Materialgestellung.

Weihnachtspokal 2004

Stemwede/Oppenwehe........bo. Beim Weihnachtspokalschießen der Oppenweher Vereine und Clubs holte sich bei den Herren der Kegelverein "Kurz und Klein" den Siegerpokal. Bei den Damen hatten die Schützzinnen der Kyffhäuserkameradschaft die Nase vorn. Die Kyffhäuser waren auch Ausrichter des Schießens.

Über qualitativ erstklassige Ergebnisse freute sich bei der Siegerehrung der Vorsitzende Jürgen Peglow. Auch der letzte Platz ging nicht leer aus, so erhielten als Anreiz für das nächste Jahr die Jungschützen mit ihrer II. Garnitur die "Rote Laterne".

Insgesamt hatten 26 Mannschaften am Schießen teilgenommen. Bei den Siegern der Herrenkonkurrenz freuten sich besonders Detlev Engel, Siegfried Biljes, Reinhold Schäffer, Heinz Rüter und Dietmar Meier, mit einem Gesamtergebnis von 523,8 Ringen.

Den 2. Platz belegten die Kyffhäuser Herren, wo Friedhelm Eilmes, Axel Jakobmeyer, Günter Fröhlich, Jürgen Peglow und Egon Lammert 523,3 Ringe erzielen konnten.

Platz 3 ging mit 522,7 Ringe an den Kegelclub WZB. Hier waren Andreas Spreen, Gerhard Schlottmann, Karsten Spreen, Volker Wagenfeld und Ralf Manske erfolgreich.

  • 4. Kaiser`s Nachbarn (521,4),
  • 5. Heideböcke (520,4), 6. Alte Garde (Vorjahres-sieger 518,3)
  • 7. Spielmannszug (518,1),
  • 8. Jungschützen (516,2),
  • 9. Landwirt-schaftlicher Ortsverein (515),
  • 10. Schützenverein Herren (514,5),
  • 11. Gwerbeverein (510,6),
  • 12. Kyffhäuser II (510,2),
  • 13. Laienspielschar (509,9),
  • 14. Schützenverein Jugend (509,4),
  • 15. Mühlengruppe (508,3),
  • 16. Geflügelverein (507,6),
  • 17. Feuerwehr (506),
  • 18. Sportverein (504,5),
  • 19. Fiskus (500,4) und
  • 20. Jungschützen II (499).

Das höchste Einzelergebnis erzielte Andreas Spreen mit 106,7 Ringen von 109 Möglichen. Bei den Damen gehörten zur Siegermannschaft der Kyffhäuser Annika Kramer, Manuela Schlömp, Edith Schimmeck, Marianne Peglow und Christa Klamor, sie schossen 519,6 Ringe.

2. wurde der KV "Kurz und Klein", wo Karin Engel, Marion Rüter, Berbel Klasing, Ingrid Becker und Angelika Biljes 518 Ringe erzielen konnten.

Den 3. Platz belegten die Damen I des Schützenvereins. Hier schossen Anja Wegehöft, Marion Geldmeier, Monika Eilmes, Marlies Fröhlich und Gerda Gelbrecht 517,5 Ringe.

4. Schützenverein Damen II (505,7), 5. Mühlengruppe (501) und 6. Schützenverein Königinnen (499,9).

Das beste Einzelergebnis erzielte Anja Wegehöft mit 105,2 Ringen. Ein besonderer Dank ging an die Damen der Kyffhäuser, die einen schönen vorweihnachtlichen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen, so wie den Auftritt des Nikolauses organisiert hatten und ein Kinderschießen durchführten.

Sieger bei den Kindern wurde Pascal Eilmes. Ihm folgten auf Platz 2 Bernd Bremermann und auf Platz 3 Meike Schäffer. Das Preisschießen ent-schied Annika Kramer mit einem Teiler 10 für sich.

Heinz Rüter mit 10,2 wurde zweiter und Wilhelm Varenkamp mit 10,4 erzielte den 3. Platz. Das Knobeln um Fleischpreise konnte im Stechen Silvia Mallü vor Ingrid Becker für sich entscheiden.

Ein besonderer Dank von Jürgen Peglow ging an die Aufsicht und Auswertung, die von Bernhard Kramer, Axel Jakobmeyer, Walter Brill, Günter Sprado, Sascha Pinke, Uwe Eilmes und Reiner Schreiber durchgeführt wurde.


Siegerfoto Kinder

Siegerfoto Erwachsene

Der Nikolaus ist da...

Weihnachtskonzert


Stemwede/Oppenwehe........bo.

"Ein Stern strahlt in der dunklen Nacht". Unter diesem Motto veranstaltete die Oppenweher Kirchengemeinde erstmals ein Weihnachtskonzert der besonderen Art.

Der strahlende Stern an diesem adventlichen Abend war diesmal allerdings die Musik.

Der neu formierte Kirchenchor unter der Leitung von Larissa Wiebe aus Pr. Oldendorf hatte die Idee zu diesem Konzert in die Tat umgesetzt. Und dass das der richtige Weg war, zeigte die vollbesetzte Oppenweher Martini Kirche.

Der rund eineinhalbstündige Abend wurde durch die musikalischen Leckerbissen von Beethoven über Bach bis Mozart, zu einem wahren Ohrenschmaus in der weihnachtlich geschmückten Kirche.

Die anheimelnde Atmosphäre in der Kirche wurde nur durch den berechtigt groß ausfallenden Applaus unterbrochen.

Wahre Künstler an ihren Instrumenten waren dabei Georg Franz mit dem Saxophon und Regina Derksen am Klavier. Kristine Munk aus Pr. Oldendorf wusste mit ihrem gesanglichen Solo zu begeistern. Svenja und Esther Schnepel mit der Geige und Nicole Wiebe mit dem Cello hatten die Zuhörer auf ihrer Seite.

Gleiches galt für Alexander und Merle-Marie Schäffer mit dem Cello und dem Klavier. Eigens vom Bodensee für dieses Konzert angereist war der Sohn der neuen Chorleiterin, Edgar Wiebe am Schlagzeug.

In seinen Abschlussworten machte Pastor Axel Niederbröker deutlich, dass ein derartiger Abend sicherlich Bestand haben wird.

Der Oppenweher Kirchenchor weist noch daraufhin, dass weitere musikalisch Interessierte, ganz besonders auch Männerstimmen, herzlich willkommen sind. Geübt wir jeweils am Montag, wobei der nächste Übungsabend am 10. Januar 2005 stattfindet.

 

 

Weihnachtsball


Bauer Harms

 


Stemwede/Oppenwehe........bo.

"Eine gelungene Veranstaltung und mehr konnte man nicht erwarten", so resümierten die Verantwortlichen des FC Oppenwehe um ihren Vorsitzenden Erhard Winkelmann.

Die Rede ist vom 1. Weihnachtsball des Sportes des FCO in Meiers Deele, der nicht nur eine sehr gute Teilnehmerzahl an Sportlern, Freunden und Gönnern des FCO aufwies, sondern auch das Programm dieses Weihnachtsballes zu einer Folgeversion animierte.

Ein besonderer Gruß galt dem Ehrenvorsitzenden Werner Sämann, so wie den anwesenden ehemaligen Vorstandsmitgliedern Helmut Henke und Jürgen Dierks.

Einen Blumenstrauß erhielt Brigitte Bollmeier, die auch schon vor 25 Jahren dem Vorstand angehörte.

Spannend blieb bis zum Schluss, wer ist wohl Sportlerin oder Sportler des Jahres. Hier wurde in Abwesenheit Erika Hill genannt, die zu den Dienstagssportlern gehört.

Höhepunkte des Abends waren aber ohne Zweifel die Auftritte der vereinsinternen "Tanzgruppe", die nach Schwanensee ihr Debüt vor dem sportlichen Publikum gaben. Natürlich kamen sie nicht ohne Zugabe vom Parkett.

Die Gruppe "Dance for Fans" unter der sportlichen Leitung der Tanzschule Hull, eine Tanzgruppe der jüngsten Oppenweher Sportler wusste ebenso zu begeistern, wie der aus Funk und Fernsehen bekannte Vollblut Komiker Bauer Harms, der mit richtigem Namen Hans Soltau heißt und aus Hoya kommt.

Schnell hatte er die Sportler auf seiner Seite, da immer wieder personenbezogene Komik zu wahren Beifallsstürmen hinreißen ließ.

Auch Ehrungen standen an diesem 1. Weihnachtsball des Sportes auf dem Programm. In diesem Rahmen freute sich der Vorsitzende Erhard Winkelmann besonders auch die damaligen Vorstandsmitglieder, so wie die vor 25 Jahren agierenden Fußballer der 1. Mannschaft begrüßen zu können.

Für ihre sportlichen und auch sonstigen Aktivitäten für den FCO erhielten die Anwesenden Uwe Brockschmidt, Klaus Schomäker und Karl-Heinz Bollmeier die Verdienstnadel des Vereins in Gold. Nachgereicht wir diese Ehrung an Reinhold Schäffer. Die Ehrennadel in Silber erhielten Janina Droste und Marco Schäfer. Hier wird die Nadel an Sandra Geldmeier nachgereicht.


Geehrte: v. li. Erhard Winkelmann, Klaus Schomaeker, Janina Droste, Karl-Heinz Bollmeier, Uwe Brockschmidt und Marco Schäfer


Alters- und Ehrenabteilung


Dance-for-fans

 

 

.

 

Weihnachtsfeier der Schießgruppe

Oppenwehe/Jürgen Peglow...Einen schönen Abschluß für das Schützenjahr 2004 fanden an die 40 Schützen der Schießgruppe bei einem gemütlichen und musikalischen Abend in der Schießhalle. Im weihnachtlich geschmückten Raum wurden nach einem hervorragenden Essen einige Weihnachtslieder unter der Leitung von Wolfgang Schimmeck, mit Bernhard Kramer,Willi Knost und Walter Brill gesungen und auf der Mundharmonika musikalisch umrahmt.

Auch 4 Ehrungen wurden einigen Schützinnen zuteil, die von der Damenbetreuerin Jutta Lammert ausgesprochen wurden.
Für 10 Jahre in der Damenmannschaft:Petra Kämper, Anja Wegehöft, Marion Geldmeier. Für 5 Jahre Marianne Peglow.
Als Dankeschön erhielten die Schützinnen einen tollen Blumenstrauß.

Den Trainingsfleißpokal erhielt für freihand Manuela Schlömp und aufgelegt Monika Eilmes.

Uwe Zimmermann bedankte sich als Sportleiter bei allen Schützen und hofft weiterhin eine so harmonische Schießgruppe auch im Jahr 2005 wieder zur Seite zu haben. Erwähnenswert ist auch die Schützenjugend,die ebenfalls an der Feier teilgenommen hat. Dank auch an Friedhelm Eilmes für die Weihnachtsbeleuchtung und der Organisation des Abends.

 

Letzter Mahl- und Backtag am 17. Oktober

Stemwede/Oppenwehe........bo. Beim letzten offiziellen Mahl- und Backtag der Oppenweher Mühlengruppe hatte der Wettergott trotz schlechter Prognosen doch noch ein Einsehen und ließ es am Nachmittag nicht mehr regnen, so dass die Besucher es sich nehmen ließen, den Oppenwehern auch am Abschlusstag der Saison unter sich drehenden Mühlenflügeln noch einmal die Ehre zu erweisen.

Den Besuchern ist es auch zu verdanken, dass die gesamte Saison in Oppenwehe wieder ein voller Erfolg wurde, so konnten die Mühlenfreunde in dieser Saison rund 7.500 Gäste an den Mühlentagen zählen. Ein besonderer Dank seitens des Vorstandes galt den zahlreichen Helfern der derzeit 162 Mitglieder zählenden Mühlengruppe.

Zum großen Erfolg des letzten Tages trugen neben den musikalischen Einlagen der Mühlenmusikanten aber auch die neun Stände der Oppenweher Landfrauen bei, die mit den unterschiedlichsten Produkten aus eigener Herstellung aufwarteten, so gab es von leckeren frisch vor Ort gebackenen Keksen, über Socken, Holunderwein, Marmelade, Zierkürbissen bis hin zu filigranen Stickereiarbeiten, so allerlei zu bestaunen und auch zu kaufen.

Ein besonderer Höhepunkt des letzten Tages war für einige Kinder die Siegerehrung des Lufballonwettbewerbs vom "Tag rund um die Milch" im Juni. Finja Meyer, Jindra Nolting, Marek Sommerfeld, Sina Steinkamp, Leon Hallamoda, Larina Buck und Joschua Schäfer erhielten aus den Händen von Iris Melcher (re.) und Uschi Spreen je eine Freikarte zum Besuch des Tierparks in Hann. Ströhen. Rund 80 Kinder hatten sich an dem Wettbewerb beteiligt.

Eine weitere Ehrung und Auszeichnung wurde Inge Beckmann zuteil. Sie ist seit 10 Jahren mit dem Pickertbacken am letzten Tag an der Mühle nicht mehr wegzudenken und erhielt dafür Blumen, eine Urkunde und einen Wertgutschein.

In der Winterpause bereiten sich die Oppenweher nun auf die Saison 2005 vor. Ein besonderer Höhepunkt wird unter anderem die 300 Jahrfeier zum Bestehen der Bockwindmühle am 11. Juni sein.

Königs- und Adju-Pokal

Stemwede/Oppenwehe........bo. Spannender konnte es beim Königs- und Adjutantenpokalschießen des Oppenweher Schützenvereins bald nicht sein. Erst die Wertung mit Zehntel brachte die Sieger an den Tag. Bereits zum dritten Mal in Folge konnte dabei der ehemalige Altkönig Axel Jakobmeyer den Pokal der besten Könige mit einem Ergebnis von 31,2 erringen.

Ihm folgte auf Rang zwei Heinz Rüter, der sich nur knapp mit 31,0 geschlagen geben musste. Den so genanten Bronzeplatz erzielte Wolfgang Schimmeck mit ebenfalls noch sehr guten 30,5 Ringen. Bei den Adjutanten der ehemaligen Altkönige hatte Wolfgang Pinke die Nase vorn. Hier entschied allerdings das bessere Teilerergebnis, denn er hatte ebenso wie der Zweitplatzierte Karl-Heinz Leermann ein Ergebnis von 28, 4 erzielt.

Der amtierende Jungkönig Dennis Meier setzte sich in seiner Klasse mit 30,7 Ringen durch. Ihm folgte auf Rang zwei Carsten Spreen mit 29,8. Nico Henke, in der Klasse der ehemaligen Jungadjutanten siegte mit 29,0 Ringen vor Karl-Heinz Möller, der 27,7 erzielen konnte.

Die amtierende Königin Gerda Gelbrecht stellte mit einem Ergebnis von 49 Ringen ihre Klasse heraus und siegte bei den Königinnen. Ihr folgte auf Rang zwei Marianne Peglow mit 48 Ringen und auf Rang drei mit ebenfalls 48 Ringen, landete Ingrid Bohne. Wie schon bei den Königinnen so kam auch bei den Adjutantinnen mit Angelika Hübner, die Amtsinhaberin mit 49 Ringen zum Sieg.

Durch ein Stechen landete Edeltraud Pinke mit ebenfalls 49 Ringen in der Wertung auf Platz 2. Den 3. Platz sicherte sich Elisabeth Möller mit 46 Ringen. Ein besonderer Dank des Vorsitzenden Friedhelm Bohne galt bei der Siegerehrung in der Oppenweher Schießhalle der Aufsicht und Auswertung Wolfgang Pinke, Carsten Spreen, Ralf Manske und Uwe Zimmermann.

1. Oppenweher Dorfabend

Nach der künstlerischen Präsentation begann nun der Quizteil des Abends. Zunächst wurden 12 Kandidaten gesucht. Jeweils 6 aus Oppenwehe-West und 6 aus Oppenwehe-Ost, denn diese beiden "Ortshälften" spielten gegeneinander.

 

Weiter im Programm ging's mit einer Spezialversion von "Wer wird Millionär?". Ein Glück für die Oppenweher, dass Günter Jauch sich "spontan" bereit erklärt hatte, sein Quiz hier durchzuführen.

Hier konnten die Kandidaten bei schwierigen Fragen jemanden anrufen, den Fifty-Fifty-Joker ziehen oder sich vom Publikum helfen lassen, das mit einer "Spezial-Abstimm-Funkfernbedienung ausgestattet worden war.

Nun lud Hans-Kai Rosenthal-Clausjürgens zum beliebten "Dalli-Klick ein. bei diesem Spiel war Iris Melcher die Schnellste.

 

Im letzten Spiel wolllte Ernst-Andreas Stankovski-Spreen wissen "Erkennen Sie die Melodie?" Da sich der junge Sender OTV1 noch kein eigenes Orchester leisten kann, griff man auf die bekannte "German-Gurgel-Group" zurück, deren Bundesvorsitzender Jürgen Tiemann zufällig im Ortsteil "DORF" wohnt. So wurden also bekannte Melodien gegurgelt und fast alle auch von den hochmusikalischen Kandidaten erraten.

Ein absoluter Höhepunkt war der musikalische Vortrag von Anisha Cay, die ihre neue CD vorstellte. Erst nach einer Zugabe durfte sie die Bühne verlassen.

Gerne weisen wir hier auf ihre Hompepage hin, wo weitere Informationen und Hörproben zu finden sind. Außerdem kann man dort ihre Cds und DVDs erwerben.

An dieser Stelle bedankt sich das "Oppenweher Dorf" für die Hilfe von Anisha Cay, die das Programm professionell abgerundet hat und wünscht ihr viel Erfolg bei ihren weiteren Projekten.

 

Zum Schluss wurde der Orsteil ausgelost, der im nächsten Jahr das Programm gestalten darf. Gewonnen hat der Ortsteil Bruch/Hohes Moor. Hermann Winkler hat ein spannendes Programm versprochen, das aber vorläufig noch geheim bleibt!

 

Fotos in der Galerie

 

Präsidentenschießen der Kyffhäuser

Stemwede/Oppenwehe........bo.

Das hatte es beim Präsidentenschießen der Oppenweher Kyffhäuserkameradschaft noch nicht gegeben. Der alte Präsident ist auch der Neue. Hartmut Wellmann ist es nach einer Regentschaft von einem Jahr gelungen, den Präsidententitel zu verteidigen.

Mit dem 372. Schuss hatte er unter dem Beifall seiner Mitkonkurrenten den hölzernen Adler auf dem Stand bei Huck zur Strecke gebracht.

Noch etwas Besonderes war beim Schießen passiert. Egon Lammert hatte es fertig gebracht, sich als einziger Insignienschütze in die Vereinschronik eintragen zu lassen. Mit dem 47. Schuss fiel durch seine Hand der Reichsapfel, mit dem 96. Schuss das Zepter und der 111. Schuss brachte die Krone zu Fall.

Als vorletzter Schütze, bevor Hartmut Wellmann Präsident wurde, hatte Wilfried Spreen geschossen, er wurde dadurch zum Vizepräsidenten gekürt.

Ein besonderer Dank des Vorsitzenden Jürgen Peglow galt bei der Proklamation der Standaufsicht und Listenführung, die von Friedhelm Eilmes und Bernhard Kramer durchgeführt wurde. Etwas enttäuscht zeigte sich der Vorsitzende über die Teilnehmerzahl, die durchaus hätte höher ausfallen können.

 

Förderung der Jugendarbeit

Stemwede/Oppenwehe........bo. Groß war die Freude bei den jugendlichen Geflügelzüchtern des Oppenweher RGZV, als am Sonntag der Vorsitzende des FC Oppenwehe, Erhard Winkelmann und der Kassierer Maik Riesmeier einen nicht unerheblichen Geldbetrag in Höhe von 500 Euro, zur Förderung der Jugendarbeit im Verein überbrachten.

In Oppenwehe hat sich diese Unterstützung für die Jugendlichen in den Vereinen bereits seit 7 Jahren etabliert. In den Genuss dieses willkommenen Geldes kommen im jährlichen Wechsel die Jugend-lichen des Geflügelvereins, der Jungschar in der Kirchengemeinde, des Schützenvereins, des Sportvereins und die Kinder des Kindergartens.

Die Idee stammte ursprünglich von den Heideböcken, die vor etlichen Jahren das Fir-menpokalturnier ins Leben gerufen hatten. Und genau hier wurde dieser Betrag eingespielt. Die zu entrichtenden Startgelder wurden vom FC Oppenwehe, der dieses Turnier in sein Pfingstsportfest mit eingebaut hat, aus dem Getränkeverkauf auf die 500 Euro aufgerundet.

Nicht minder freuten sich auch der Vorsitzende des Geflügelvereins, Wilfried Schäffer, der stellvertretende Jugendwart Günter Rümke, so wie der Jugendvertreter Lars Klamor.

Verwendung soll dieses Geld im Freizeitbereich der Jugendlichen finden. Am Firmenpokalturnier hatten sich in diesem Jahr 14 Mannschaften beteiligt, wobei die Firma TEXMATO aus Espelkamp siegreich war..

Ein Dorf fliegt aus



Stemwede/Oppenwehe........bo. "Ein Dorf fliegt aus". Zum ersten Mal in Oppenwehe gab es eine derartige Veranstaltung. Die neugegründete Dorfinitiative "WIR in Oppenwehe"; nachfolgend der 775 Jahrfeier, hatte versucht viele Op-penweher zu mobilisieren.

Als Erstveranstaltung, darüber waren sich die Orga-nisatoren Dietmar Meier und Karlheinz Meier in der Federführung der Dorfinitiative einig, hat alles gut geklappt. Rund 150 fahrradfahrende Teilnehmer im Alter von 5 bis 70 Jahre hatten sich an der Bockwindmühle getroffen um in Richtung Kleinendorf zum Museumshof zu starten.

Die Anmeldungszahlen zu dieser Unternehmung waren allerdings erheblich höher, wie von Seiten der Veranstalter zu erfahren war. Dieses tat jedoch der gesamten Tour, die von Wolfgang Alhorn als "Zugleiter" geleitet wurde, keinen Abbruch.

Alle kamen heile am Museumshof in Rahden/Kleinendorf an und waren auch am Ziel an der Bockwindmühle in Oppenwehe wieder dabei. "Eine rundum gelungene Initiative, die der Wiederholung bedarf", so viele der Teilnehmer, die auch beim Abschluss an der Bockwindmühle nicht nur viel Spaß hatten, sondern auch die viel propagierte Dorf-gemeinschaft praktizierten.

 

Ausflug nach Norwegen


 



Stemwede/Oppenwehe........bo.
Einen rundum gelungenen Ausflug von mehreren Tagen unternahmen kürzlich die Mitglieder des landwirtschaftlichen Ortsverbandes aus Oppenwehe in Richtung Norwegen.

Auf der Fähre Kronprinz Harald fuhren die Oppenweher nach dem Beziehen der Kabinen von Kiel in Richtung Oslo.

Keine Rast gönnten sich die Reisenden, dann nach der Ankunft am anderen Morgen, ging es gleich zur Stadtrundfahrt, wo neben vielen Se-henswürdigkeiten, wie das Rathaus, das Schloss oder auch die Skischanze Holmenkollen, am Nachmittag im Hotel eingecheckt wurde und auf der Fahrt dorthin durch das Hallingdal gefahren wurde.

Am Tag darauf ging es an den Sognefjord. Der Reiseleiter Magne wusste durch seine außerordentlich gute Kenntnis über Land und Leute interessant zu berichten. Imposant war, dass es trotz der sehr steilen Fjordwände zwar kaum Straßen gab aber trotzdem Häuser vorhanden waren. Auch Stahlheims Hotel gehörte zu den Besichtigungspunkten.

Einen bleibenden Eindruck hinterlässt sicherlich der Besuch im Heimatmuseum in Fargernes. Ein unübertroffenes Ereignis war allerdings unbestreitbar, wie von den Oppenwehern versichert wurde, die Besichtigung der Stabkirche in Borgund, die um 1180 erbaut wurde. Hier stellten sich die Teilnehmer dem Fotografen zu einem Erinnerungsfoto.

Das sehr komplizierte Kirchengebäude wurde damals von fahrenden Handwerkergruppen errichtet. Die Stabkirchen sind Norwegens einziger Beitrag zum Kulturerbe der Welt.

Noch lange werden die Oppenweher von dem Ausflug sprechen, darüber waren sich nicht nur die Teilnehmer einig, sondern auch der Vorsitzende der Oppenweher Landwirte, Reinhard Holle, denn immerhin hatte man auch die Möglichkeit viele Wasserfälle, Flüsse und Seen, ja, sogar Elche und Rentiere zu sehen.

Umbau der VoBa-Geschäftsstelle Oppenwehe


Schlüsselübergabe



Stemwede/Oppenwehe........bo.

Rund 350.000 Euro flossen in den umfangreichen Umbau der Oppenweher Geschäftstelle der Volksbank Lübbecker Land e. G.

10 Wochen hatten die Handwerker mit dem Umbau zu tun, der nun von allen Seiten als sehr gelungen bezeichnet wurde. Nichts ist mehr wie vorher, wovon sich zahlreiche Kunden, aber auch Geschäftslaute und die Politik an den Eröffnungstagen überzeugen konnten.

Viel Wert wurde auf eine kundenfreundliche Einrichtung und Gestaltung gelegt. So hat nun auch in Oppenwehe der gute alte Tresen ausgedient. Hier werden die Kunden jetzt auf Wunsch am so ge-nannten Service-Point bedient.

Zu jeder Tages- und Nachtzeit ist ein Geldautomat in Betrieb, der ebenfalls mit einem Kontoauszugsdrucker gekoppelt ist. Neu ist eine geschaffene Möglichkeit, rund um die Uhr auch Einzahlungen direkt auf das Konto vorzunehmen.

Durch die jetzt zeitsparenden Bedienungsgeräte möchte die Bank die Zeit zur direkten und intensiveren Kundenbetreuung nutzen. Hier werden dann der Geschäftsstellenleiter Sascha Hiller mit seiner ständigen Mitarbeiterin Annika Brinkmeier tätig.

Seitens der Volksbank wurden Sascha Hiller nun durch Bernhard Plohr vom Vorstand, offiziell mit einer Schlüsselübergabe, die neuen Geschäftsräume übergeben. Mit dabei waren auch Conrad Bäumer, so wie Aufsichtsratsvorsitzender Rüdiger Tegeler und der Stemweder Bürgermeister Ekkehard Stauss.