oppenwehe.de

Herzlich Willkommen

Schützenverein Oppenwehe hält Jahreshauptversammlung ab

Heitmann erhält Kupferbild für besondere Verdienste / Spreen im Amt bestätigt
 
Oppenwehe…bol.
Letzten Samstag trafen sich die Oppenweher Schützen in ihrem Vereinslokal Meier`s Deele zur Jahreshauptversammlung und ließen das vergangene Schützenjahr 2015 Revue passieren.
Der 1. Vorsitzende Matthias Spreen eröffnete die Versammlung und begrüßte die 94 anwesenden Schützinnen und Schützen, den anwesenden Hofstaat, sowie die beiden Ehrenvorsitzenden Günther Heselmeier und Friedhelm Bohne.
 
Anschließend blickte er in seinem Bericht auf das Schützenjahr 2015 zurück. „Es war ein ereignisreiches Jahr mit vielen Höhepunkten“, so Spreen. Hierbei erwähnte er besonders das Sommerfest im Mai, welches auch allen Anwesenden noch in guter Erinnerung war. Alle Throne sind besetzt und der Arbeitskreis leiste weiterhin eine hervorragende Arbeit, freute sich Spreen. Darüber hinaus nahm der Verein an diversen Ausmärschen teil. Vereinsintern ausgerichtete Veranstaltungen wie das Osterpokalschießen, Dorfpokalschießen und die Vereinsmeisterschaft wurden ebenfalls gut besucht.
Das vom Oppenweher Schützenverein ausgerichtete Kreiskönigsschießen 2015 war in jeder Hinsicht ein voller Erfolg, so Spreen. Für die reibungslose Durchführung dieser Großveranstaltung mit über 1000 Teilnehmern dankte er allen beteiligten Helfern. Der Ausgang dieses Wettstreits war jedoch ein ganz besonderes Ereignis. So konnte sich der amtierende Altkönig Günter Sprado als neuer Kreiskönig durchsetzen.
 
Die alljährliche Baumpflanzaktion ist im Verein mittlerweile ein schon fest eingeplanter Termin. Mit Spendenunterstützung wurden auch 2015 wieder neue Bäume gepflanzt. Spreen dankte hierbei den Pflanzern um Friedhelm Bohne.
 
Am Ende seines Vortrages erwähnte Spreen noch einmal die Umbaumaßnahmen an den Sanitäranlagen im Schießsportzentrum. Mit über 600 Arbeitsstunden wurde dieses Projekt in kompletter Eigenleistung durchgeführt. Hierfür dankte er allen beteiligten ehrenamtlichen Helfern noch einmal aufs herzlichste.
 
Der Sportleiter Uwe Zimmermann informierte die Versammlung über die schießsportlichen Ergebnisse des letzten Jahres. Er berichtete über gute Ergebnisse und zahlreiche vordere Plätze bei unterschiedlichsten Wettkämpfen auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene. Selbst ein dritter Platz bei den Deutschen Meisterschaften konnte verbucht werden, so Zimmermann. 
 
Manuela Schlömp blickte in ihrer Funktion als 1. Damenbetreuerin ebenfalls auf das vergangene Jahr zurück. Ihre Damenschießgruppe bestehe zurzeit aus 16 aktiven und 5 passiven Schützendamen. Auch sie berichtete über Teilnahmen an unterschiedlichsten Wettbewerben. 
Der Schießoffizier Michel Schäffer informierte die Anwesenden über die Schießergebnisse beim Kreiskönigsschießen und den vereinsinternen Wettkämpfen. Der Vereinspokal ging im letzten Jahr an Manuela Schlömp. Er dankte seinen Helfern für ihre Unterstützung bei der Standaufsicht. Des Weiteren verteilte er die Schießauszeichnungen vom Bedingungsschießen. 
 
Günther Heselmeier begrüßte den Knopfkönig Friedhelm Eilmes und gab einen kurzen Überblick über die Aktivitäten der Alten Garde. So nahm man am Winterball teil, organisierte einen Tagesausflug und eine Fahrradtour, richtete das Alte Garde Fest aus und veranstalte regelmäßig einen Doppelkopf und Klönnachmittag bei Meier`s Deele. 
 
Das Schießsportzentrum Oppenwehe wurde auch im letzten Jahr wieder für viele überregionale Veranstaltungen genutzt, so der 1. Stützpunktleiter Siegfried Bilges. Dabei wurden Meisterschaften auf Kreis- und Bezirksebene, sowie Rundenwettkämpfe für Jugendliche und Senioren ausgetragen. Über 7500 Teilnehmer gingen im letzten Jahr im Schießsportzentrum ein und aus, so Bilges. Er dankte ebenfalls allen Helfern für die Sanierung der Sanitäranlagen und freute sich über die Ernennung des Standortes zur Talentinsel.
 
Über die Aktivitäten des Spielmannszuges berichtete der Tambourmajor Sven Bollhorst. Zu den bereits bekannten Ausmärschen wie Sommerfest, Stemwederberg Verbandsfest usw. kam 2015 die Teilnahme am Schützenfest in Wagenfeld dazu. Er wies aber auch noch mal auf die zeitintensive Arbeit im Spielmannszug hin. So werde mittlerweile zweimal pro Woche geübt, um eine vernünftige Ausbildung des Nachwuchses durchführen zu können. In diesem Zuge dankte er insbesondere Norbert Hagedorn für sein besonderes Engagement bei dieser Aufgabe. Ab dem Februar werden auch wieder Flötisten ausgebildet, Interessierte könnten sich gerne bei ihm melden so Bollhorst. Am Schluss bedankte er sich bei allen Gönnern des Spielmannszuges und bei seinen Spielleuten deren Unterstützung.
 
Ein mittlerweile mit Spannung erwarteter Punkt der Jahreshauptversammlung ist der Bericht des Jungschützenkommandeurs Tim Rehburg. Mit seiner unkomplizierten und humorvollen Art gab er einen ausführlichen Bericht in die Aktivitäten seiner Jungschützen. Mit zurzeit 86 Mitgliedern sei seine Truppe konstant aufgestellt, der harte Kern würde aber langsam schrumpfen, so Rehburg. Die Vergleichsschießen der Nachbarvereine wurden aber immer mit guter Beteiligung besucht, wobei die Teilnahme und der „postpubertäre Wahnsinn“ gegenüber den Schießergebnissen im Vordergrund stand, so Rehburg.
 
Am Ende der Berichterstattung aller Spartenleiter wurde der Geschäftsbericht vom stellvertretenden Kassierer Jens Feierabend detailliert vorgetragen. Die Kassenprüfer hatten keine Beanstandungen zu verzeichnen und somit konnte dem gesamten Vorstand Entlastung erteilt werden. 
 
Neben den Berichten standen auch einige Wahlen an. Der 1. Vorsitzende Matthias Spreen und sein Bataillonsadjutant Jan Döhnert wurden in ihren Ämtern einstimmig bestätigt. Die Leitung dieser Wahl übernahm der Ehrenvorsitzende Friedhelm Bohne. Friedhelm Eilmes räumte auf eigenen Wunsch seinen Posten des 2. Sportleiters und Matthias Spreen ließ es sich nicht nehmen, sich bei ihm mit einem Präsent, einer Ehrenurkunde und einer kleinen Laudation zu bedanken. Insgesamt 37 Jahre Einsatz für den Verein und die Schießgruppe seien schon etwas Besonderes, so Spreen. Die Versammlung bedankte sich bei Eilmes mit Standing Ovation. Als sein Nachfolger wurde Henrik Pieper einstimmig zum 2. Sportleiter gewählt. Tatjana Spreen wurde als 2. Damenbetreuerin und Nachfolgerin von Jutta Lammert einstimmig gewählt. Tim Rehburg schied als Jungschützenkommandeur ebenfalls aus. Als sein Nachfolger wurde Pascal Meyrose einstimmig von der Versammlung bestätigt. Bei den Kassenprüfern schied Rainer Büttemeier aus, für ihn wurde Sara Daehn als seine Nachfolgerin bestimmt.
 
Ein ebenfalls wichtiger Punkt in der Jahreshauptversammlung ist die Verleihung des wertvollen Kupferbildes für besondere Verdienste. Diese besondere Ehrung ging in diesem Jahr an Wolfgang Heitmann. Spreen dankte ihm für die jahrzehntelange Mitgliedschaft im Verein und in der Schießgruppe. Thorsten Spreen erhielt die Nadel des Westfälischen Schützenbundes.
Für 25 Jahre Vereinstreue wurden zudem folgende Mitglieder mit der silbernen Vereinsnadel geehrt: Harald Lütkemeier, Uwe Zimmermann, Frank Heitmann, Andreas Bilges, Meik Henke, Michael Droste, Thomas Peglow, Thorsten Geldmeier, Mike Heselmeier, Thorsten Martens, Reinhard Schmidt, Maik Riesmeier, Jens Feierabend, Mario Tielbürger, Jens Priesmeier und Rainer Lübke. Da auf der letzten Jahreshauptversammlung beschlossen wurde, die goldene Vereinsnadel erst nach 50 Jahren Vereinszugehörigkeit zu verleihen, gab es in diesem Jahr hierfür keinen Anwärter.
 
Am 30.Januar findet der Winterball auf Meier`s Deele statt. Wie auch in den letzten Jahren beginnt die Veranstaltung bereits um 17:30 mit einem gemeinsamen Essen. Teilnehmer hierzu mögen sich bitte direkt bei Meier`s Deele oder beim Bataillonsadjutanten Jan Döhnert anmelden. Am Abend, der auch in diesem Jahr wieder mit einer Umlage finanziert werden soll, eröffnet der Spielmannszug ab 20:00 den Ball mit dem Einmarsch der Majestäten.  
 
 
Matthias Spreen mit Friedhelm Eilmes
Wolfgang Heitmann mit Matthias Spreen
Vereinspokalsiegerin Manuela Schlömp mit Matthias Spreen
Gruppenbild Geehrte
25 Jahre Vereinstreue, von links Maik Riesmeier, Jens Feierabend, Uwe Zimmermann, Frank Heitmann
 

Tannenbaumaktion 2015

Stemwede/Oppenwehe........bo.
Die Lustigen Heideböcke aus Oppenwehe sammelten am letzten Wochenende auch in ihrem 50jährigen Bestehungsjahr die ausgedienten Tannenbäume ein. In allen Ortsteilen waren die fleißigen Helfer unterwegs und nahmen gern eine selbst zu bestimmende Geldspende an.
 
Der gesamte Spendenbetrag wird im Frühjahr wieder der Einrichtung der Lebenshilfe, der Werkstatt Mehnenfeld in Niedermehnen zugutekommen. Schon seit über 25 Jahren können sich die Heideböcke dann in der Werkstatt über die sinnvolle Verwendung überzeugen, wenn der Werkstattleiter die Besucher über die Verwendung des Geldes und weitere Neuerungen informiert. Die Heideböcke bedanken sich schon heute für die Spendenbereitschaft der Oppenweher Bevölkerung.
Zum Foto. V.li. Sven Eilmes, Frank Heitmann Chris Rehburg, Vorsitzender Andreas Martens, Michael Droste, Wilfried Lübbe, Daniel Spreen, Martin Biljes, Gerd Priesmeier, Karsten Spreen, Lars Klamor und Jens Feierabend.