oppenwehe.de

Herzlich Willkommen

Oppenweher Königs und Adjudantenpokalschießen

Stemwede / Oppenwehe      bol. Mit großer Spannung wurde beim Königs- und Adjutantenpokalschießen des Oppenweher Schützenvereins die Bekanntgabe der Schießergebnisse durch den 1.Vorsitzenden Matthias Spreen erwartet. Spreen begrüßte die knapp 50 ehemaligen Königinnen und Könige, sowie deren Adjutanten recht herzlich. Einen besonderen Willkommensgruß richtete er an die amtierenden Majestäten Uwe Spreen und Pascal Meyrose mit ihrem jeweiligen Hofstaat, sowie den Ehrenvorsitzenden Friedhelm Bohne.

Jürgen Peglow kann sich für ein Jahr König der ehemaligen Altkönige nennen. Er gewann den Wanderpokal mit 28,5 Ringen. Ihm folgten, mit jeweils 28,4 Ringen, Friedhelm Bohne und Bernhard Kramer.

Im Schießwettbewerb um den Adjutantenpokal konnte sich Jürgen Hassebrock mit 28,5 Ringen vor Wolfgang Pinke mit 28,2 Ringen und Günther Sprado mit 26,9 Ringen durchsetzen.

In der Klasse der ehemaligen Jungschützenkönige war es Ingo Holle, der mit 30,4 Ringen die Nase vorn hatte und für ein Jahr den Wanderpokal der ehemaligen Jungschützen mit nach Hause nehmen darf. Ihm folgten auf Platz zwei, mit 29,7 Ringen, Jan Döhnert und auf Platz drei, mit 29,3 Ringen, Pascal Meyrose.

Bei den ehemaligen Jungadjutanten errang Jan Lütkemeier mit 29,6 Ringen den ersten Platz.

Auch die anwesenden Damen stellen ihr Können unter Beweis: Tatjana Spreen und Dorte Holle schossen jeweils 52,7 Ringe. Somit musste die Teilerauswertung über den ersten Platz entscheiden. Hier sicherte sich amtierende Königin Tatjana Spreen den begehrten Wanderpokal der ehemaligen Königinnen. Den dritten Platz belegte die amtierende Jungkönigin Laura Luissk mit 52,6 Ringen.

Bei den ehemaligen Adjutantinnen war es Philine Henke, die sich mit 50,5 Ringen den ersten Platz sicherte.

Bereits zum 8. Mal fand auch der Schießwettbewerb um den „Er und Sie-Pokal“ statt. Diesen sicherten sich Dorte und Ingo Holle mit einem gemeinsamen Ergebnis von insgesamt 83,1 Ringen. Den zweiten Platz belegten mit einer Gesamtringzahl von 81,9 der aktuelle Jungkönig Pascal Meyrose mit seiner Königin Laura Luissk

Die Standaufsicht wurde von Michel Schäffer, Michael Holle, Jürgen Kröger, Matthias Heitmann und Uwe Zimmermann durchgeführt wurde.

 

Bildinformation von links: Dorte und Ingo Holle, Jan Lütkemeier, Philine Henke, Laura Luissk, Tatjana Spreen, Pascal Meyrose, Jürgen Peglow, Michel Schäffer, Jürgen Hassebrock, Uwe Spreen, Jan Döhnert, Jürgen Kröger, Matthias Spreen

Über 700 Stunden ehremamtlicher Einsatz in Oppenwehe

 

Sanierung der Toiletten, Duschen und des ehem. Lehrschwimmbeckens in Oppwehe in vollem Gange

Über 700 Stunden ehrenamtlicher Einsatz wurde bis dato von Vereinsmitgliedern des FC Oppenwehe und WIR in Oppenwehe bei der Sanierung der Toiletten, der Duschen und der Umwandlung des ehem. Lehrschwimmbeckens in Oppenwehe erbracht. Die Sanierung der Duschen und Toiletten ist abgeschlossen.

Zunächst wurden Beton und Estrich gestemmt, gefließt, gemauert, gestrichen und Trockenbauarbeiten erledigt. Etliche Helfer(innen) haben einen Teil ihres Urlaubs bzw. ihrer Ferien auf der Baustelle verbracht. Dem herausragenden Einsatz der ehrenamtlichen Helfer ist es zu danken, dass  bis jetzt so viel erreicht wurde, sagte Lars Mentrup als Vorsitzender des Vereins WIR in Oppenwehe.

Nach Beschluss der politischen Gremien entschlossen sich die beiden Vereine das Großprojekt in Angriff zu nehmen. Jetzt ist unser Teil der Vereinbarung erfüllt. Die 3 Toiletten und die 2 Duschräume sind saniert. Die durch den ehrenamtlichen Einsatz eingesparten Mittel in Höhe von 30.000,00 Euro können jetzt für die Umwandlung des ehem. Lehrschwimmbeckens eingesetzt werden. Sobald die Baugenehmigung seitens des Kreises Minden-Lübbecke vorliegt geht es los. Geplant ist, dass Ende 2014 der neue Mehrzweckraum im ehem. Lehrschwimmbecken eingeweiht werden kann.

Das alles war nur möglich, weil über 50 Ehrenamtliche mit angepackt haben. Insbesondere sind hier Karl-Heinz Becker, Sandro Nagel, Frank Heitmann, Heinz Rüter und Wolfgang Klamor zu nennen. Auch der Einsatz und die Zusammenarbeit mit den Mitarbeiter(innen) der Verwaltung der Gemeinde Stemwede und den beiden Hausmeistern Herrn Ahrens und Herrn Lampe war optimal.

Ein ganz besonderer Dank gilt den Sponsoren: Der Firma Kükelhan, Oppenwehe, Fa. Haevescher, Oppendorf, Fleischerei Schimmek, Oppenwehe, Fa. Karl-Heinz Becker Oppenwehe, Fa. Heinz Rüter, Oppenwehe, Gasthaus Meiers Deele, Oppenwehe und der Sparkasse in Oppenwehe. Ohne deren Unterstützung wäre das Projekt nicht zu realisieren gewesen. Außerdem sind sich die Verantwortlichen der Vereine sicher, dass so ein Projekt nur mit einer intakten Dorfgemeinschaft gestemmt werden kann.

Zum Foto v.li. Lars Mentrup (WIR Vorsitzender), Ralf Nünke mit Tochter Hanna (FCO Vorsitzender) Klaus Hüsemann (WIR) und Sandro Nagel (FCO)

Mühlentag in Oppenwehe - mit Kinderflohmarkt

Am Sonntag, 24. August, sollen sich die Flügel der Oppenweher Bockwindmühle zum 5. Mühlentag dieser Saison drehen.

An dem Tag öffnen im Rahmen des Kreismühlentages rund 40 Mühlen im Kreis Minden-Lübbecke ihre Tore. Als besonderen Höhepunkt bieten die Oppenweher an diesem Tag, der um 13 Uhr beginnt,  von 14 Uhr bis 17 Uhr einen Kinderflohmarkt an. Gewerbliche Stände sind nicht zugelassen und es werden keine Standgebühren erhoben. Die Anmeldungen nimmt Anke Gerding täglich ab 20 Uhr unter 05773/249 entgegen.

Im Rahmen dieses Flohmarktes werden auch frischgebackene Waffeln angeboten. Die Mitglieder und geschulten Müller der Oppenweher Mühlengruppe werden den interessierten Besuchern Erklärungen zur Geschichte und zum Aufbau und zur Funktion der Bockwindmühle geben. Selbstverständlich wird an diesem Öffnungstag bei der Bewirtung wieder mit einigen Leckereien, Kaffee und Kuchen, so wie vielem anderen, aufgewartet.

Mit dabei ist Wilhelm Schlottmann mit seinem Informations- und Verkaufsstand rund um das Naturprodukt Honig. Auch die musikalische Umrahmung des Nachmittags kommt wie immer nicht zu kurz und soll mit den Oppenweher Mühlenmusikanten für einen vergnüglichen und unterhaltsamen Nachmittag sorgen.