oppenwehe.de

Herzlich Willkommen

Baumpflanzaktion Schützenwald 2020

 

Stemwede-Oppenwehe….bo. Im Jahresprogramm des Oppenweher Schützenvereins gehört es bereits seit drei Jahren zur ehrenvollen Aufgabe, dem Klimawandel durch Baumpflanzaktionen im Rahmen des Projektes „Schützenwald 2020“ des Westfälischen Schützenbundes, entgegen zu wirken.

Eine großzügige Spende der Jagdgenossenschaft aus Oppenwehe machte nun, nach den Pflanzungen der letzten zwei Jahre, eine weitere Fortsetzung möglich. Dankbar ist der Oppenweher Schützenverein, so der Vorsitzende Matthias Spreen, dass der Ehrenvorsitzende Friedhelm Bohne zu dieser Aktion eingeladen hatte und für die Verköstigung der 15 Teilnehmer sorgte. Im Beisein des Vorsitzenden der Jagdgenossenschaft, Reinhold Tielbürger, dankten die Verantwortlichen des Vereins dem Sponsor für die Unterstützung der zukunftsorientierten Aktion.

Rund 60 Bäume, angefangen bei 25 Birken, über 5 große Eichen und 5 Lindenbäume bis hin zu 25 Ahornbäume, die selbstlos vom Ehrenvorsitzenden Friedhelm Bohne aus seinem eigenen Berg Teil beigesteuert wurden, kamen die Bäume in die Erde. In Absprache mit der Gemeinde Stemwede wurden dafür der so genannte „Kröger Damm“ und der Grenzweg ausgewählt. Für das nächste Jahr suchen die Oppenweher zur Unterstützung dieser Aktion noch einen Sponsor. Großes Entgegenkommen in Teilbereichen der erforderlichen Pflanzungserforderlichkeiten wurde dem Schützenverein in diesem Jahr auch von der Firma „Concept G“ aus Oppenwehe zuteil. Für die nötige Wässerung und die weitere Pflege zeichnen ebenfalls die Aktiven des Schützenvereins verantwortlich, wobei auch der Schutz der Bäume, unter anderem mit dem Entgegenwirken des so genannten Wildverbisses, berücksichtigt wurde.  

Das Projekt „Schützenwald 2020“ findet die uneingeschränkte Unterstützung des Deutschen Schützenbundes (DSB) und des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Aktionen im Rahmen dieses Projektes haben mittlerweile viele Schützenvereine des Westfälischen Schützenbundes im Land Nordrhein Westfalen durchgeführt.  

Zum Foto v. li.: Ralf Manske, Jürgen Klamor, Hartmut Bierenriede, Michael Holle, Mathias und Felix Heitmann, Friedel Pinke, Reinhold Tielbürger, Uwe Schlottmann, Friedhelm Bohne, Andreas Martens, Jan Döhnert, Olaf Meuser, Matthias Spreen und Karsten Spreen.

Geldmeier 50 Jahre Betriebsangehörigkeit

Stemwede/Oppenwehe........bo. Einen Dankeschön- und Ehrungsabend richtete in diesen Tagen die Oppenweher Firma Geldmeier Maschinenbau Metallbearbeitung und Fördertechnik GmbH für einen besonderen Mitarbeiter aus, der seit 50 Jahren dem Betrieb angehört. Seit einem halben Jahrhundert ist Klaus-Dieter Pinke aus Varl, bei der Maschinenbaufirma beschäftigt. Der heute 63jährige gebürtige Oppenweher wurde bereits mit 13 Jahren von dem damaligen Firmenchef Heinrich Geldmeier als Lehrling im Schmiedehandwerk eingestellt. In seiner Weiterbildung wurde er dann zu einem heute als Landmaschinentechniker bezeichneten Mitarbeiter. Seine Prüfung hatte Klaus Dieter Pinke damals in Holzhausen absolviert. Besonderer Dank für die Firmentreue wurde ihm vom Seniorchef Willi Geldmeier zuteil. Neben einem Geldgeschenk erhielt er ein handgemaltes Bild, wo er am Schmiedefeuer steht.

Humorvoll blickte Willi Geldmeier in einer kleinen Laudatio auf einige Stationen des Jubilars im Betrieb zurück. Er habe so manch einen Stein in dem heutigen modernen Maschinenbaubetrieb mit bewegt und er wüsste nicht, dass Pinke mal zu spät zur Arbeit erschienen wäre. Zu den ersten Gratulanten gehörte neben den rund 30 anwesenden Arbeitskollegen des Jubilars, der Juniorchef Jürgen Geldmeier und der Obermeister der Metallinnung, Hans-Werner Grewing aus Lübbecke. Im Namen der Handwerkskammer Ostwestfalen überreichte Grewing dem Jubilar die von der Präsidentin Lena Strothmann und dem Hauptgeschäftsführer Michael Heesing unterzeichnete Ehrenurkunde. Dabei ging Grewing auf die Loyalität und Wertschätzung solch eines Mitarbeiters ein und betonte die besonders gute Kameradschaft in der Firma Geldmeier, wo auch auf die Ausbildung und Weiterbildung des Nachwuchses viel Wert gelegt wird. „50 Jahre sind eine stolze Zeit und mittlerweile sehr außergewöhnlich, denn die eigene Gesundheit und das Geschäftliche sind hier von großer Bedeutung“, so Grewing.

Als Dankeschön für die jahrelange Unterstützung ihres Ehemannes überreichte die Seniorchefin Ingrid Geldmeier der Ehefrau Magdalene einen Blumenstrauß.

Zum Foto: v.li. Willi Geldmeier, Hans-Werner Grewing, Magdalene Pinke, Ingrid Geldmeier, Klaus Dieter Pinke und Jürgen Geldmeier.      

Osterpokal

Stemwede/Oppenwehe........bo. Eine gelungene Veranstaltung war das in diesem Jahr bereits zum 34. Mal in Folge durchgeführte Osterschießen des Schützenvereins Oppenwehe, wobei zum 25. Mal der Wanderpokal ausgeschossen wurde. Die vom neuen Vorsitzenden Matthias Spreen gestifteten bunten Ostereier rundeten den österlichen Vormittag ab. Erstmals hatten sich auch die Damen des Vereins an dem Pokalschießen beteiligt. Der besondere Gruß des Vorsitzenden galt den Majestäten Olaf Meuser und Ina Büttemeier mit ihrem jeweiligen Hofstaat und dem Ehrenvorsitzenden Friedhelm Bohne.

Das zielsicherste Auge und die ruhigste Hand hatte an diesem Morgen Michel Schäffer. Mit drei Schüssen vom Sandsack und drei Schüssen vom Pinn hatte er im Gesamtergebnis überragende 59,7 Ringe für den Jubiläumspokalsieg mit dem Kleinkalibergewehr erzielt. Jürgen Kröger sicherte sich den Vizetitel mit 58,5 Ringen. Den dritten Platz auf dem Siegertreppchen belegte die amtierende Königin Bianca Meuser, sie erzielte 58,3 Ringe. 57,7 Ringe brachten für Mathias Heitmann den 4. Platz. 5. wurde Wilfried Spreen (Fiskus) mit 57,4 Ringen. 6. Michael Holle (75,0), 7. Ina Büttemeier (57,0), 8. Uwe Schlottmann (56,9), 9. Vorjahressieger Friedel Pinke (56,6) und 10. Der 38 Teilnehmer, Günter Sprado mit 56,3 Ringen. 11. Alfred Kulinna 56,3. 12. Jan Döhnert 55,6. 13. Karl-Heinz Bollmeier 54,9. 14. Uwe Zimmermann 54,7. 15. Carsten Spreen 54,5. 16. Daniel Spreen 54,4. 17. Bernhard Kramer 53,9. 18. Wolfgang Pinke 53,8. 19. Sven Bollhorst 53,3. 20. Olaf Meuser 52,4. 21. Mattias Spilker 52,0. 22. Jürgen Klamor 51,6. 23. Nils Klamor 51,2. 24. Tim Rehburg 51,1. 25. Janine Spreen 50,5. 26. Florian Vahrenkamp 49,8. 27. Reinhard Holle 49,2. 28. Tatjana Spreen 48,6. 29. Matthias Spreen 48,5. 30. Friedhelm Bohne 48,5. 31. Jürgen Peglow 47,0. 32. Ralf Manske 46,2. 33. Sascha Schmidt 46,2. 34. Axel Jakobmeyer 45,0. 35. Guido Holle 43,7. 36. Marmut Spreen 43,6. 37. Michaela Holle 42,8 und 38. Uwe Spreen 39,9.   Für den reibungslosen Ablauf auf dem Stand und in der Auswertung sorgten Ralf Manske, Jürgen Kröger und Michel Schäffer; ihnen galt ein besonderer Dank des Vorsitzenden Matthias Spreen.

Der Schützenverein selbst weist noch auf folgende Termine hin: Baumpflanzaktion am kommenden Samstag, 6. April – Treffen um 14 Uhr beim Ehrenvorsitzenden Friedhelm Bohne. Freitag, 5. April, Aktion Saubere Landschaft und Samstag, 20. April, Festversammlung in der Schießhalle.

Zum Foto v.li.: Uwe Schlottmann, Olaf Meuser, Michael Holle, Mathias Heitmann, Bianca Meuser, Jürgen Kröger, Michel Schäffer, Alfred Kulinna, Friedel Pinke, Ina Büttemeier, Wilfried Spreen, Jan Döhnert und Matthias Spreen.

Frühjahrsputz an der Klus

Stemwede/Oppenwehe........bo. Wie in jedem Frühjahr versammelten  sich am letzten Samstag einige Mitglieder vom Oppenweher Klusverein zum Frühjahrsputz, um das Gelände rund um die schöne  Klus und  der über 350 Jahre alten Linde wieder in Schuss zu bringen. Obwohl am  frühen Morgen noch eine dünne Schneedecke das Gelände in ein Weiß tauchte und der Wind mit einer steifen Brise durch den Klusgarten wehte, machten sich alle Helfer eifrig an die Arbeit.  „Viele Hände ist der Arbeit Tod“, sagt der Volksmund und war im Nu das Harken, Kratzen, Fegen und Putzen geschafft. Selbstverständlich sorgte eine Stärkung in flüssiger und fester Form für das nötige Kraftauftanken im Anschluss der freiwilligen und lobenswerten Aktion des heimatverbundenen Vereins.

Zum Foto (v.li.): Angelika Kokemor, Bernd Wöller, Jürgen Tiemann, Hans-Wilhelm Henke, Christian Eickenhorst, Anne Tiemann, sitzend Silvia Eickenhorst und Petra Lüker

 

Foto: Klusverein